SG   GFC   Düren   99 e.V.

Sportgemeinschaft Gürzenicher Fussball Club  Düren  von  1899  e.V.

 

      

 

Die Chronik des

American Football Clubs

DÜREN BRAVEHEARTS

Stand: 26.11.2000
Erstellt von C. Kramer

Die Vorgeschichte:

Die Geschichte der Düren Bravehearts beginnt eigentlich am Samstag, den 13. April 1996. Damals hatte Klaus Humme seinen langjährigen Freund Christian Kramer zum Besuch des World-League-Spieles Düsseldorf Rhein Fire gegen Frankfurt Galaxy genötigt. Die anfängliche Skepsis bei Christian schlug im Laufe des Spieles in totale Begeisterung um, so daß die leider immer noch kleine Football-Gemeinde in Deutschland ein neues Mitglied hatte. Im Februar 1997 lernten Christian und Klaus zufällig Rolf Hannen kennen. Rolf Hannen ist schon beinahe ein Football-Veteran. Anfänglich bei den Elsdorf Piranhas, war er seinerzeit vor ca. 7 Jahren ein Gründungsmitglied der Düren Lions. Die Düren Lions scheiterten damals an verschiedenen Umständen. Rolf hatte aber immer noch Kontakt zu ehemaligen Spielern aus diesen Teams. Im Gespräch mit ihm ergab ein Wort das andere und auf einmal war die Idee, einen Football-Club in Düren zu gründen, geboren.

Da die Verantwortlichen dem Verein keinen Namen geben wollten, der sich an NFL oder NCAA anlehnt, hatte man sich bald auf "Bravehearts" geeinigt. Zu dumm, daß man später feststellen mußte, daß in Bremen ungefähr zeitgleich ein Verein mit gleichem Namen aus der Taufe gehoben wurde. Am 06. April 1997 fand dann die Gründungsversammlung statt, bei der sich viele der Anwesenden sofort mit der Idee identifizierten und dem Verein anschlossen. Das erste inoffizielle Training, eigentlich wollte man nur Touch-Football spielen, fand am 09. April 1997 auf dem "Blutacker" in Düren-Niederau, einem stillgelegten Sportplatz, statt. Zur selben Zeit fand im Dürener Lokalsender "Radio Rur" ein Interview statt, bei dem Christian die Zuhörer über den neuen Verein informierte. Aufgrund dieses Interviews kam der Kontakt zu Josef Schäfer, seines Zeichens Vorsitzender der SG Düren 1899 e.V., zu Stande. Nach einigen Gesprächen zwischen dem Vorstand der Bravehearts und der SG Düren 1899 wurde im Juni 1997 von der Mitgliederversammlung der Bravehearts die Fusion mit der SG Düren 1899 beschlossen.

Seitdem sind die Bravehearts als selbständige Abteilung der SG Düren 1899 e.V. angeschlossen und können somit über ein Stadion mit Tribüne, einen eigenen Kraftraum und ein hypermodernes Vereinsheim verfügen. Vor allem die Unterstützung, die dem Abteilungsvorstand der Bravehearts durch den Vorstand der SG Düren 99 und das kameradschaftliche Miteinander mit den anderen Abteilungen, insbesondere der Tennis-Abteilung, haben uns nie an diesem Entschluß zweifeln lassen.

Die Vereinsgründer:

Am 22. März 1997 gründeten Christian Kramer, Klaus Humme und Rolf Hannen den American Football-Club Düren Bravehearts. Auf dieser Sitzung wurde auch ein vorläufiger Vorstand mit folgenden Mitgliedern gebildet, welcher auf der Mitgliederversammlung vom 6.4.97 bestätigt wurde: Christian Kramer, Klaus Humme, Rolf Hannen, Petra Fischer, Manfred Mauermann, Ingo Roettgen und Daniela Lechel.

Die Vorsitzenden bzw. Abteilungsleiter & Präsidenten:

    Düren Bravehearts  
06.04.1997 bis 15.06.1997 Rolf Hannen
15.06.1997 bis 12.11.1999 Christian Kramer
12.11.1999 bis 08.04.2000 Holger Fischer
08.04.2000 bis 29.09.2000 Klaus Humme
29.09.2000 bis 06.12.2000 Christian Kramer
AB JETZT : Aachen-Düren Demons
06.12.2000 bis 27.10.2001 Christian Kramer
27.10.2001 bis heute Klaus Humme

Die Trainer:

Ab hier AFC Düren Bravehearts

17.4. – 2.10.97 Oliver Gablenz (HC)

Georg Andersch (Kondition)

Non League 1997 – Oberliga-Saison 2000:

Head-Coach: Alex Schiefer

Alex war längere Zeit in Amerika und hat dort High-School-Football erlebt, was jedoch nicht direkt seine Leidenschaft geweckt hat - er blieb beim Basketball. Jahre später sprach ihn ein Freund auf die damaligen "Düren Lions" an und nach dem ersten Training hatte Alex Blut geleckt. Als die "Lions" sich aufgelöst hatten, ging er zu den "Bonn Gamecocks", wo er 8 Jahre spielte. Beim ersten Training der Bravehearts war Alex dann wieder dabei und treibt seitdem die Jungs zu immer größeren Leistungen an.

Offense-Coordinator: Klaus Humme

Als treibende Kraft neben Christian Kramer bei der Gründung der Bravehearts 1997 war Klaus neben seinen Vorstandsaufgaben auch als Spieler (CB und Receiver) für die Bravehearts tätig. Als die Bravehearts 1999 den Spielbetrieb aufnahmen, übernahm er dann den Job des Assistant Coaches für die Linebacker / DBs. In der kommenden Saison wird Klaus sich ausschließlich um die Offense kümmern

Defense-Coordinator: Wolfgang Schüller

Sein größter Wunsch war es, einmal als Austauschschüler in den USA in einer High-School-Mannschaft zu spielen. Den ersten Football hatte er dann allerdings erst 1990 bei den "Düren Lions" in der Hand. Von 1991 bis 1997 spielte er bei den "Düsseldorf Panthers", mit denen er 1992 Deutscher Meister wurde. Bei der Wahl zum Sportler des Jahres im Kreis Düren belegte er 1992 den zweiten Platz. Bei den Bravehearts arbeitet er zum ersten mal als Trainer, spielt aber auch zeitweise mit.

Ab hier AFC Aachen-Düren United Demons

01.11.2000 - August 2001 Udo Rath (Head-Coach)

Coach Rath blickt mit seinen 36 Jahren auf ein bereits erfahrungs- und erfolgreiches Footballer- und Trainerleben zurück. Bereits 1980 spielte er bei den Cologne Crocodiles und war dort mit 16 Jahren der jüngste Running Back in der ersten Mannschaft unserer Nachbarn vom Rhein. Erste Erfahrungen als Coach konnte er dann in der neugegründeten Jugendmannschaft der Crocodiles sammeln, als er diese 1984 als Head Coach übernahm. Sein Wechsel 1988 zu den Cologne Bears, wo er nicht nur als Spieler, sondern vor allem als Coach agierte, brachte dann den bisher größten Erfolg, da er die Bears in verantwortlicher Trainerposition als Head Coach und Offense Coordinator bis in die 1. Bundesliga führte. 1995 wechselte Coach Rath dann in die Regionalliga zu den Bulldozern nach Düsseldorf, die er als Offense Coach betreute.

Dazwischen lagen kleinere Abstecher zu den Bergischen Löwen nach Remscheid und den Neuwied Rockets, wo Coach Rath aber die gleiche Erfahrung wie viele andere engagierte Footballer machen musste, nämlich das ebenso schnelle Gründen wie auch wieder Zurückziehen von Mannschaften und Vereinen. Die Bravehearts sind davon überzeugt, mit der Verpflichtung von Udo Rath einen großen Schritt in Richtung Zukunft gemacht zu haben. " Ein Riesenlob und ein großes Dankeschön an alle, die sich in den ersten Jahren seit Gründung der Bravehearts bereit erklärt haben, den Spielern das notwendige Rüstzeug und Wissen zu vermitteln, das sie zu einem Ligaspielbetrieb brauchen. Vor allem Alexander Schiefer, der uns hoffentlich erhalten bleibt, gebührt unser Dank.

Wir, der Vorstand der Bravehearts, denken, daß es nun an der Zeit ist, einen weiteren Schritt nach vorne zu tun und noch professioneller aufzutreten," so Abteilungsleiter Christian Kramer. "Mit der Verpflichtung von Coach Rath bietet sich uns die große Chance, auch sportlich dorthin zu kommen, wo wir mit unserer Organisation schon länger sind." Coach Rath meinte in einem ersten Statement: "Mich reizt vor allem die Aufgabe, mit einem jungen Team zusammenzuarbeiten. Ich denke, daß man in Düren einiges bewegen kann. In der Mannschaft steckt Potential, die Organisation ist, soweit ich das beurteilen kann, vorbildlich und der Vorstand ist in seinen Zielen realistisch. Ich bin fest davon überzeugt, daß wir alle hier in Düren viel Spaß und Erfolg haben werden."

09.11.2000 – September 2001 Stephen Wohlert (Defensive-Coach)

Coach Wohlert begann seine aktive Footballkarriere 1986 als Defensive Back bei den Hamburg Dolphins, spielte von 1988-91 als Free Safety bei den Norderstedt Chiefs und beendete seine aktive Laufbahn 1992 mit einem Gastspiel im Secondary der Kiel Baltic Hurricanes. Ab 1992 war Stephen als Headcoach verantwortlich für die Damenmannschaft Kiel Baltic Witches, die er bis 1996 betreute; außerdem war er ab 1995 als Defensive Coordinator der neuentstandenen Kiel Baltic Hurricanes II tätig.

1997 coachte der baumlange Hanseat die Secondary der Hamburg Wild Huskies, ehe er in der darauffolgenden Spielzeit in derselben Funktion nach Kiel, diesmal zu den Kiel Junior Canes, zurückkehrte. Darüberhinaus wurde Stephen Wohlert 1998 als Secondarycoach in den Trainerstab der Jugendauswahl Schleswig-Holsteins berufen. Anfang des nächsten Jahres verschlug es den Norddeutschen aus beruflichen Gründen in die Kaiserstadt, wo er seit Februar `99 als Headcoach erfolgreich die Geschicke der Aachen Demons lenkt.

Bereits die erste Spielzeit unter seiner Ägide beendete das Team als Verbandsligachampion und stieg in die NRW-Oberliga auf. In den zweiundzwanzig Partien der Saisons 1999 und 2000 verließen die Mannen um Stephen Wohlert den Platz achtzehn Mal als Sieger, gegenüber nur vier Niederlagen, was eine atemberaubende Winning-Percentage von 81,8 % bedeutet, auf eigenem Platz wurde gar nur ein einziges Mal verloren (3:7 gegen die Neuss Frogs). In seiner Amtszeit gelang es dem Erfolgscoach außerdem, mit seiner Mannschaft neue Vereinsrekorde in den Bereichen "meiste Siege in einer Saison" (10), "meiste Siege in Folge" (7) und "meiste Heimsiege in Folge" (9) aufzustellen.

Dem Architekt des erfolgreichsten Teams in der über zehnjährigen Vereinsgeschichte gelang es darüberhinaus, eine Verteidigung aufs Feld zu schicken, die nur fünfmal mehr als 14 Punkte zuließ, ein Umstand, der besonders bemerkenswert ist, da Headcoach Wohlert nur selten auf eine stabile Anfangsformation zurückgreifen konnte. Die Kaiserstädter Defense ließ in der Oberligasaison 2000, die erneut mit einem Meistertitel gekrönt werden konnte, in 11 Spielen nur 73 Punkte zu; nie zuvor war es seit Bestehen des Vereins gelungen, den Gegnern weniger als 100 Punkte zu erlauben.

Außerdem verbuchten die Aachen Demons unter der Leitung des Meistertrainers sieben Shutoutsiege, in denen den jeweiligen Gegnern jegliche Punkte verwehrt blieben. In seiner letzten Partie für die Demons gegen den Remscheid Amboss, die Meisterschaft war bereits am vorletzten Spieltag gesichert worden, zog sich Stephen nach jahrelanger Pause noch einmal Pads und Helm an und konnte nach einem Paß von QB Gli Beyene sogar einen Touchdown erzielen.

Am vorletzten Spieltag der 2000er Saison gelang es den Demons im Meisterschaftsfinale gegen die Leverkusen Leopards dann nach fast elf Jahren auch endlich, eine positive Gesamtbilanz zu erreichen, die mit dem 48:0 gegen den Amboss wenige Wochen später auf den Zwischenstand von 63 Siegen, 61 Niederlagen und 2 Unentschieden geschraubt wurde. Leider steht der bei Spielern und Zuschauern äußerst populäre Übungsleiter voraussichtlich nur noch bis zum Ende der Saison 2000 am Schalthebel der Aachen Demons bzw. der Aachen-Düren United Demons – eine Lücke, die nur schwer auszufüllen sein wird.

Die Spiele:

Jahr Art des Spiels Heimteam Auswärtsteam Ergebnis Zuschauer
1998 Freundschaftsspiel Herne Ravens Düren Bravehearts 18 : 06 -
1998 Freundschaftsspiel Düren Bravehearts Mühlheim Broncos 16 : 06 487
1998 Freundschaftsspiel Düren Bravehearts Cologne Falcons 17 : 29 320
1998 Freundschaftsspiel Mönchengladbach Mavericks Düren Bravehearts 09 : 12 -
1998 Freundschaftsspiel Düren Bravehearts Aachen Demons 00 : 78 401
1999 Landesliga Düren Bravehearts Leverkusen Leopards 00 : 35 611
1999 Landesliga Mönchengladbach Mavericks Düren Bravehearts 00 : 17 -
1999 Landesliga Düren Bravehearts Solingen Steelers 20 : 20 385
1999 Landesliga Leverkusen Leopards Düren Bravehearts 17 : 06 -
1999 Landesliga Düren Bravehearts Mönchengladbach Mavericks 00 : 07 260
1999 Landesliga Solingen Steelers Düren Bravehearts 56 : 06 -
2000 Oberliga Düren Bravehearts Remscheid Amboss 13 : 19 425
2000 Oberliga Aachen Demons Düren Bravehearts 14 : 07 -
2000 Oberliga Düren Bravehearts Leverkusen Leopards 00 : 56 177
2000 Oberliga Düren Bravehearts Bielefeld Bulldogs 07 : 14 154
2000 Oberliga Neuss Frogs Düren Bravehearts 35 : 00 -
2000 Oberliga Remscheid Amboss Düren Bravehearts 19 : 00 -
2000 Oberliga Düren Bravehearts Aachen Demons 00 : 20 209
2000 Oberliga Leverkusen Leopards Düren Bravehearts 41 : 06 -
2000 Oberliga Bielefeld Bulldogs Düren Bravehearts 07 : 13 -
2000 Oberliga Düren Bravehearts Neuss Frogs 00 : 06 189

 

Total:

4 Siege 1 Unentschieden 16 Niederlagen
1 Heimsieg 1 Heimunentschieden 9 Heimniederlagen
3 Auswärtssiege 0 Auswärtsunentschieden 8 Auswärtsniederlagen

 

Bravehearts 146 Punkte Gegner 506 Punkte
Bravehearts Heim 73 Punkte Gegner Heim 290 Punkte
Bravehearts Auswärts 73 Punkte Gegner Auswärts 216 Punkte
3.618 Zuschauer bei Heimspielen Durchschnitt von 328 Zuschauer/Heimspiel

 

Die Chronologie:

21.02.1997
Erster Kontakt zwischen Christian Kramer, Klaus Humme und Rolf Hannen. Absprache über Gründung eines Vereines erfolgte.

22.03.1997
Gründungssitzung eines Vorstandes für den AFC Düren Bravehearts

04.04.1997
Die Bravehearts eröffnen ihr erstes Vereinskonto bei der Stadtsparkasse Düren

06.04.1997
Gründungsversammlung der Bravehearts im vorläufigen Vereinsheim "Markt 30", Düren Wahl eines Vorstandes: Vorsitzender Rolf Hannen, Stellvertretende Vorsitzende: Petra Fischer, Schriftführer/Pressesprecher: Christian Kramer, Kassenwart: Klaus Humme, Beisitzer: Daniela Lechel, Manfred Mauermann, Ingo Roettgen

07.04.1997
Antrag auf Gründung eines gemeinnützigen Vereines mit dem Namen "American Football-Club Düren Bravehearts e.V. i.G."

09.04.1997
Erstes Training auf dem Sportplatz Niederau (Blutacker)

09.04.1997
Erstes Radiointerview über Neugründung auf "Radio Rur" mit Christian Kramer sowie Moderator Robert Wirtz. Hiernach erster Kontakt zum Vorsitzenden der SG Düren 1899 e.V., Dr. Josef Schaefer

11.04.1997
Erstes Treffen zwischen Christian Kramer, Klaus Humme und Dr. Schafer sowie Orts- besichtigung der Anlagen der SG Düren 99 e.V.

17.04.1997
Erste offzielle Vorstandssitzung mit Beschluß über die Abteilungsbeiträge sowie die Einstellung von Oliver Gablenz als Head-Coach

27.04.1997
Erste Radiosendung über 1h mit Klaus Humme, Christian Kramer sowie 2 Moderatoren auf "Anntenne AC"

29.04.1997
Vorstandssitzung. Ab sofort soll Georg Andersch die Konditions-Trainingseinheiten leiten.

21.05.1997
Vorstandssitzung

30.05.1997
Vorstandssitzung

15.06.1997
Mitgliederversammlung im Vereinslokal "Markt 30". Hauptbestandteil: Wahl zur Fusion mit der SG Düren 99 e.V.. Wahl: einstimmig. Die Bravehearts werden eine eigenständige Abteilung in der SG Düren 99 e.V. und legen den Antrag auf Gemeinnützigkeit nieder. Desweiteren wird ein neuer Vorstand gewählt: Vorsitzender: Christian Kramer, Schriftführer: Daniela Lechel, desweiteren wurden zusätzlich Heinz-Peter Kley und Rolf Hannen als Beisitzer bestimmt. Der Vorstand blieb ansonsten wie vorher bestimmt im Amt.

20.06.1997
Die Bravehearts werden auch wirtschaftlich der SG Düren 99 e.V. angeschlossen und eröffnen ihr erstes Abteilungskonto.

25.06.1997
Vorstandssitzung. Hierbei Beschluß über die Zulassung eines sogenannten Spielerrates.

28.06.1997
Erste Football-Fete der Bravehearts in Zusammenarbeit mit dem Frankfurt Galaxy-Fanclub "Galaxy O-Liners Düren" im Vereinslokal "Markt 30". Hierbei wird offiziell die Cheerleader-Abteilung gegründet. Die Cheerleader "The Sweethearts" werden durch Birgit Kley und Sonja Claaßen trainiert. Vor der Feier hatten einige Vereinsmitglieder ca. 10.000 Handzettel als Werbeaktion in der Dürener Innenstadt verteilt.

29.06.1997
Zweite 1h-Radiosendung auf "Antenne AC" mit Klaus Humme & Christian Kramer

01.07.1997
Erste Spielersitzung der Bravehearts. Hierbei wurde der Antrag auf Namensänderung einstimmig von den Spielern abgelehnt.

03.07.1997
Die Bravehearts-Spieler machen auf dem Niederauer Sportplatz ein Showtraining im Rahmen eines dort stattfindenden Zeltlagers.

11.07.1997
Weiteres Radiointerview mit Christian Kramer auf "Radio Rur"

12.07.1997
Weitere 1/2-stündige Sendung auf "Radio Rur" mit Christian Kramer

15.07.1997
Vorstandssitzung. Erste Überlegungen für eine Jugendabteilung.

02.08.1997
Die Spieler der Bravehearts gehen geschlossen auf die Dürener Annakirmes zu Werbezwecken

09.08.1997
Auftritt der Bravehearts in der Diskothek "Fun Center" in Düren-Merken vor 900 Zuschauern

14.08.1997
Vorstandssitzung. Hierbei Beschlußfassung, dem AFVD beizutreten. Der Verein wird also offiziell !

01.09.1997
Die Bravehearts kaufen von den ehemaligen "Düren Lions" Trainingstrikots ein.

03.09.1997
Weitere Spielerversammlung

12.09.1997
Vorstandssitzung. Kai Trompeter wird als Backs&Receiver-Coach verpflichtet, Wolfang Schüller soll als Line-Coach fungieren.

28.09.1997
Vorstandssitzung

28.09.1997
Erstmalig wird der William-Wallace-Award ausgespielt. Gewinner ist Frank "Higgins" Hecker. Die Feier steigt im Schützenheim Morschenich mit gut 70 Besuchern.

05.10.1997
Vorstandssitzung. - hier Beschlußfassung über Kündigung des Vertrages mit Head Coach Oliver Gablenz. Alexander Schiefer wird neuer Head Coach der Bravehearts - Kai Trompeter wird kommissarischer Offense-Coordinator.

20.10.1997
Weitere Sendung auf Radio Rur

26.10.1997
Vorstandssitzung. Die Bravehearts bestellen ihre ersten Trikots und erstellen das erste Werbekonzept.

29.10.1997
Erstes Treffen der "Sweethearts" und Beschluß über diesen Abteilungsnamen

03.11.1997
Weitere Spielersitzung

10.11.1997
Vorstandssitzung

22.11.1997
Auftritt der Bravehearts & Sweethearts anlässlich der "1. Dürener Gesundheitsmesse" in der Festhalle Birkesdorf. Die Bravehearts sind mit eigenem Stand vertreten.

09.12.1997
Vorstandssitzung

12.12.1997
Jahreshauptversammlung der Bravehearts im Clubhaus "Treff 99" (damals noch "Düren 99 - Das Restaurant"). Hierbei stellte der damalige Vorsitzender Christian Kramer ein wichtiges Ultimatum: sollte er wieder als Vorsitzender gewählt werden, dann würde es 1998 noch keinen Ligaspielbetrieb der Bravehearts geben. Durch geringe Trainingsbeteiligung und wenig Spielerfahrung wollte Kramer dem Verein nicht sofort sportliche und wirtschaftliche Probleme bringen. Das Ergebnis war eindeutig: Kramer und seine Entscheidung zu einem weiteren Probejahr wurden mit 97% der Anwesenden bestätigt. Die weiteren Ergebnisse: stellvertretender Abteilungsleiter: Klaus Humme, Kassenwart: Stefanie Sonannini, Schriftführer: Daniela Lechel, Beisitzer: Rudi Claßen & Kai Trompeter. Darüberhinaus wird der Mitgliedsbeitrag angehoben und blieb bis zum 29.9.2000 stabil.

05.01.1998
Vorstandssitzung. Das Center 95 hat den Bravehearts ein finanziell gutes Angebot zu günstigenTrainingseinheiten im Fitness-Center angeboten. Die Bravehearts-Kappen erhalten das offizielle Wappen, welches bis heute seine Gültigkeit hat.

15.01.1998
Vorstandssitzung. Die Planungen für die ersten Freundschaftsspiele beginnen.

25.01.1998
Erste Bravehearts.SuperBowl-Fete in der Dürener "EndArt" mit rund 100 Teilnehmern.

04.02.1998
Vorstandssitzung. Allessa Opp ist das erste Baby, was von Bravehearts-Eltern zur Welt kommt. Die Lay-Outs des Stadionheftes, der Eintrittskarten und der Plakate werden genehmigt.

17.02.1998
Vorstandssitzung. Die Eintrittspreise auf der Westkampfbahn werden bestimmt und die Game-Day-Crew eingeteilt.

18.02.1998
Erste Sendung auf "Rurwelle Radio" mit Klaus Humme, Christian Kramer & 2 Moderatoren

25.02.1998
Zweite Sendung auf "Rurwelle Radio", wieder mit Humme, Kramer & Moderatoren

01.03.1998
5-Minütiges Interview auf "Radio Rur" mit Christian Kramer

14.03.1998
Auswärts-Freundschaftsspiel der Bravehearts gegen die Cologne Crocodiles II. Das Spiel ging ohne Punkte aus, da man bei Scrimmages nicht zählen darf.

Hier der Spielbericht:

Am 14.03. hatten die Spieler der Bravehearts erstmalig Gelegenheit, gegen einen Gegner in einem Trainingsspiel ihr Können unter Beweis zu stellen. Vor dem Müngersdorfer Stadion in Köln trafen die 2. Mannschaft des Bundesligisten Cologne Crocodiles und die Düren Bravehearts aufeinander. Da in einem sogenannten Scrimmage keine Punkte gezählt werden, konnte man lediglich die Eindrücke und auch die Videos auswerten. Die Coaches der Bravehearts waren aber mit dem, was sie von ihrem Team gezeigt bekamen, durchaus zufrieden und waren der Meinung, daß sich auf dieser leistung durchaus aufbauen ließe. Der 05.04. wirds zeigen, wenn es in Herne zum ersten Mal "richtig zur Sache geht".

18.03.1998
Vorstandssitzung. Die ersten Freikarten für Schulen werden verschickt und die Schaumgummipolsterungen für die Field-Goalds bestellt.

31.03.1998
Vorstandssitzung. Die Bewirtung und Musikanlage für die Heimspiele werden bestellt.

03.04.1998
Das erste Stadionheft der Bravehearts sowie die ersten Werbeplakate werden durch die Druckerei Lakeberg, Düren, ausgeliefert.

05.04.1998
Auswärts-Freundschaftsspiel der Bravehearts gegen die Herne Ravens. Das Spiel endete mit einer 18:6 Niederlage der Bravehearts

Hier der Spielbericht:

Wegen Schwierigkeiten mit den Spielerpässen konnten wir in Herne leider auch nur ein Scrimmage durchführen. Hätten in diesem Scrimmage die Punkte gezählt, wären die Ravens aus Herne mit einem 18:06 Sieg vom Platz gegangen. Wir konnten aber wieder ein bißchen mehr Erfahrung sammeln. Vor allem die Gastfreundschaft der Ravens und das kameradschaftliche Verhältnis zwischen den beiden Teams ist uns besonders positiv aufgefallen, so daß wir nicht zögerten, die Ravens zu einem Gegenbesuch nach Düren einzuladen.

06.04.1998
Weitere Radiosendung auf "Rurwelle Radio"

14.04.1998
Vorstandssitzung

18.04.1998
Erstes Heimspiel (Freundschaftsspiel) der Bravehearts auf der Westkampfbahn. Der Gegner hieß Mülheim Broncos und der damalige Viertligist wurde sensationell mit 16:6 geschlagen. Für alle unfassbar: 487 Zuschauer kamen ins Stadion um die Heimpremiere zu sehen !

Hier der Spielbericht:

Was am 06.04.97 in den Köpfen einiger Football-Verrückter als Traum begann, wurde heute Wirklichkeit. Fast 600 Zuschauer wollten den ersten Auftritt der Bravehearts in Düren miterleben. Bravehearts - Party die Sweethearts heizten die Stimmung unter den Zuschauer an und als um 14:45 Uhr die ersten Töne von "Scotland the Brave" erklangen und jeder Spieler der Bravehearts namentlich vom hervorragend aufgelegten Stadionsprecher Christian Kramer unter frenetischem Beifall der Fans vorgestellt wurden, wußte jeder Einzelne im Team, wofür er ein ganzes Jahr hart gearbeitet hatte. Den Coin Toss konnten die Broncos für sich entscheiden und wählten erwartungsgemäß das Recht, zuerst zu receiven. Eine gute Wahl, wie sich herausstellte, denn die Broncos konnten bereits im ersten Drive scoren. Vorbereitet durch gutes Laufspiel, war es ein tiefer Paß von Quarterback Timothy Brandon (#1) auf den sträflich allein gelassenen Receiver Jan Ruhricht (#80), der den ersten Touchdown auf Dürener Boden komplettierte. Der anschließende PAT ging durch einen fehlerhaften Snap zwar daneben, aber die 6:0 - Führung der Broncos stand erstmal fest. Wer aber nun gedacht hatte, daß sich unsere Jungs davon beeindruckt zeigten, sah sich getäuscht. Die Offense der Bravehearts war bis in die Haarspitzen motiviert und konzentriert. Im anschließenden Drive zeigten die Bravehearts - angführt von ihrem Quarterback Stefan Uerlichs (#16) - eine gesunde Mischung aus Lauf- und Paßspiel und trieben die Broncos - Defense über das gesamte Feld. Eine Ausbeute von 4 Completions bei 5 Paßversuchen dokumentiert eindrucksvoll die hervorragende Form unseres QBs. Kurz vor der Endzone schien der Elan der Bravehearts dann gestoppt, da es bei einem 4. Versuch und 3 Yards so aussah, als wenn sich die Bravehearts mit einem Field - Goal begnügen müßten. Die Coaches entschieden sich dann aber zur Überraschung aller, den vierten Versuch auszuspielen. Ein Pitch auf Halfback Heinz-Peter "Kiwi" Kley (#20) und mit einem Sweep über die linke Seite mit 5 Yards Raumgewinn hielten den Drive am Leben. Daraufhin hieß es "First and Goal" und gleich mit dem ersten Versuch gelang den Bravehearts der Ausgleich. Fullback Rudi Claßen (#35) erzielte den Touchdown mit einem Dive durch die Mitte. Gleichzeitig war Rudi damit der erste Braveheart, der Punkte in einem offiziellen Spiel für uns erzielte. In der allgemeinen Euphorie entschied sich Headcoach Alex Schiefer für eine Two-Point-Conversion. Mit einem weiteren gelungenen Paß auf Receiver Kai Trompeter (#7) gelang auch diese, so daß die Bravehearts mit 08:06 in Führung gingen. Im anschließenden Drive der Broncos zeigte sich, daß das Defensive Backfield der Bravehearts die Receiver wohl im Griff hatte und auch die Running Backs konnten sich nicht mehr so in Szene setzen. Daraus zog der Broncos-Quarterback wohl sein Konsequenzen und lief ein ums andere Mal selbst, wobei er allerdings erheblichen Raumgewinn erzielte und First Down nach First Down erreichte. 30 Yard vor der Dürener Endzone gaben die Broncos den gleichen Call aus, der schon zum Touchdown geführt hatte. Timothy Brandon warf lang auf Jan Ruhricht, der wieder ob seiner Schnelligkeit mutterseelenallein in der Endzone stand. Den optimal geworfenen Paß konnte der Receiver aber zum Glück nicht festhalten. Im nächsten Play versuchten es die Broncos dann über die andere Seite, aber Free Safety und Headcoach Alex Schiefer (#23) paßte auf und fing seine erste Interception, die er daraufhin ca. 40 Yard nach vorne trug. Als die Bravehearts-Offense aufs Feld kam, schlug Kiwis große Stunde. Ein ums andere Mal erzielte Kiwi über mit Läufen über rechts, über links oder durch die Mitte großen Raumgewinn. Die Offense Line blockte ihm hervorragend den Weg frei, so daß Kiwi unsere Offense bis kurz vor die Broncos Endzone führte. Durch ein paar unnötige Strafen und eine gute Arbeit der Defense Line der Broncos konnten die Bravehearts aber nicht punkten. Da man sich mittlerweile tief im zweiten Quarter befand, tat sich anschließend nicht mehr viel auf dem Feld. Beide Teams waren wohl mit dem Spielstand erstmal zufrieden. Die 600 Fans auf den Tribünen waren zu diesem Zeitpunkt noch sehr zurückhaltend. Man mußte sich wohl erst noch aklimatisieren. Die meisten der Zuschauer hatten bis dato noch überhaupt kein Footballspiel gesehen, geschweige denn live miterlebt. Aus diesem Grund kommentierte Stadionsprecher und Abteilungsleiter Christian Kramer das Spiel im Stile einer Fernsehübertragung, um den Fans das Geschehen auf dem Rasen zu erklären. In der Pause heizten die "Sweethearts" die Fans noch einmal an. In der zweiten Halbzeit hatten die Broncos den ersten längeren Drive. Timothy Brandon war mittlerweile auf die Halfback-Position gewechselt, und man versuchte nun, das relativ erfolglose Laufspiel der ersten Halbzeit endlich zu etablieren, was auch gelang. Yard um Yard wurde erzielt und auf einmal stand man an Dürens 10-Yard-Linie. Der verletzungsbedingte Ausfall von Free Safety Alex Schiefer hatte die Defens wohl etwas verunsichert. War das Publikum bis dahin immer noch ziemlich ruhig, merkten die Fans auf einmal, daß die Defense nun massive Unterstützung brauchte. Lautstark angefeuert von den Fans steigerte sich die Defense noch einmal und wehrte den Angriff der Broncos ab. Von nun an war auch der Bann auf den Tribünen gebrochen und die Zuschauer standen wie ein Mann hinter ihrem Team. Angefeuert von den tollen Fans, ließ nun die Defense nichts mehr anbrennen. Zuerst schickten sie die Broncos nach vier erfolglosen Versuchen mit 15 Yards Raumverlust wieder auf die Bank, und nach einem weiteren Punt der Bravehearts war es Right Cornerback Frank Schultes (#1) vorbehalten, die Tribüne der Westkampfbahn durch einen 95-Yard Interception-Return- Touchdown-Lauf fast zum Einsturz zu bringen. Leider wurde dieser Lauf wegen eines illegalen Blocks in den Rücken nicht gewertet Die Coaches entschlossen sich, von nun an mit der Uhr zu spielen und beschränkten sich fast ausschließlich auf das sowieso überragende Laufspiel. Einmal mehr war es Running Back Kiwi, der mittlerweile die Position des Fullbacks spielte, der die Offense nach vorne trieb. Aufgeputscht durch die gute Leistung seines Kollegen, wuchs nun auch Halfback Erdal Camlica (#21) über sich hinaus und spielte mit den Defensive Ends und Linebackern der Broncos Katz und Maus. 10 Yards vor der Endzone durften beide Teams noch einmal Luft holen und wechselten zum letzten Mal die Seiten. Und da Erdal in diesem Drive schon so viele Yards erlaufen hatte, sollte er nun auch den fälligen Touchdown erzielen. Mit dem bewährten Rezept - hervorragende Blockarbeit der Offense Line und einem schnellen Running Back spielten die Bravehearts wieder einen Sweep über links. Einen "Missed Tackle" der Broncos noch mitgenommen und Erdal stand samt Ball in der Endzone. Touchdown Bravehearts! Und um den Vorsprung auf 10 Punkte zu erhöhen, versuchten die Bravehearts gleich noch eine Two-Point-Conversion und schlossen diese erfolgreich mit einem Paß auf Tight End Rolf Hannen (#8) ab. Von da ab waren die Fans überhaupt nicht mehr zu halten. Obwohl die Bravehearts in der zweiten Halbzeit auf Forderung der Broncos keine Musik mehr machen durften, tat dies der Stimmung auf der Tribüne keinen Abbruch. Als die Broncos wieder einmal das Angriffsrecht abgeben mußten und die Refereés die Two-Minute-Warning ankündigten, wurde den Spielern der Bravehearts langsam klar, was da auf einmal Gestalt annahm. DER ERSTE SIEG IM ERSTEN SPIEL!! Nun war es Halfback Guillermo "Jerry" Barona-Perez (#32), welcher den Broncos die letzte Illusion von einem Comeback nahm. Ein weiterer Lauf zum First Down mit 12 Yard Raumgewinn versetzte die Bravehearts endgültig in die Lage, die Uhr auslaufen zu lassen. Der krönende Abschluß des ersten Football - Nachmittags war die "Gatorade - Dusche" für Headcoach Alexander Schiefer. Das Team wurde anschließend von den Fans mit La Ola und Standing Ovations von den Zuschauern verabschiedet. "MVP des Spiels" wurde "Kiwi", der sich aber auch bei der Offense - Line für die hervorragende Blockarbeit bedankte.

25.04.1998
Zweites Heimspiel (Freundschaftsspiel) der Dürener. Die Gegner, die Cologne Falcons, gewannen vor 320 Zuschauern auf der Westkampfbahn mit 29:17

Hier der Spielbericht:

Mit Spannung wurde das zweite Heimspiel von allen Bravehearts erwartet. Läßt sich der erste Erfolg aus dem Spiel gegen Mülheim wiederholen? Die Zuschauerresonanz war trotz der Eröffnung der Landesgartenschau im benachbarten Jülich und des sehr unbeständigen Wetters mit 320 Zuschauern mehr als zufriedenstellend. Aber was würde das Team bringen? Wie sich im Laufe des Spieles herausstellen sollte, hatten es die Bravehearts an diesem Tag mit einem Gegner von ganz anderen Kaliber zu tun. Die Falcons waren in keinem Mannschaftsteil mit den Mülheim Broncos zu vergleichen. Die Defense - Formationen, sowohl die der Falcons als auch die der Bravehearts sollten die gegnerischen Offense ein ums andere Mal vor Probleme stellen. Indiz dafür waren die insgesamt 10 erzwungenen Turn-Overs (4 bei den Bravehearts, 6 bei den Falcons). Die Bravehearts - Offense mußte leider erfahren, daß es an diesem Tag nicht so einfach sein würde, First Downs oder gar Punkte zu erzielen. Im ersten Viertel mußten sich die Bravehearts jeweils nach dem dritten Versuch vom Angriffsrecht trennen. Aber auch die Falcons hatten Gelegenheit, sich von der Stärke der gegnerischen Defense zu überzeugen, Bereits im ersten Drive mußten sie sich durch einen Fumble wieder vom Ball trennen. Auch im zwieten Drive der Falcons sollte ein Turn-Over Grund für den Verlust des Balles sein, wobei sich in dieser Situation auch die mangelnde Erfahrung der Bravehearts zeigte. Bei einem ausgespielten vierten Versuch an der 32-Yard-Line der Bravehearts mußte die Falcons tief passen und anstatt den Ball einfach nur abzuklatschen, um an der 32-Yard-Line den Ball zu übernehmen, fing CB Klaus Humme (#24) diesen zur Interception und trug in nur zur 27-Yard-Line zurück. Gute Defense-Leistungen auf beiden Seiten sorgten dafür, daß das erste Viertel ohne Punkte zu Ende ging. Die Bravehearts konnten dann zwar ihren ersten First Down erzielen, mußte aber auch dann den Ball per Punt abgeben. Die Falcons verließen sich nun auf ihr Laufspiel und konnten sich bis in die "Red Zone" der Bravehearts vorarbeiten, so daß unmittelbar nach dem Seitenwechsel die ersten Punkte für die Falcons erfolgten. Auch der PAT war gut, und der neue Spielstand hieß 00 : 07. Auch im nächsten Drive konnten die Falcons punkten, so daß es nun 00 : 14 hieß und sich die Bravehearts langsam etwas einfallen lassen mußten. Aber auch der nächste Drive der Dürener endete leider mit einer Interception durch QB Kai Trompeter (#7). Viel besser machten es die Falcons im nächsten Spielzug aber auch nicht. Einen Fumble des Falcons´Running Backs konnte CB Klaus Humme (#24) recovern und, wie es schien, bis in die Endzone tragen, aber der Lauf wurde wegen Berührens der Seitenlinie zurückgepfiffen. Aber der Ball war an der 48 - Yard - Linie der Falcons im Besitz der Bravehearts und was der Defense noch vorenthalten blieb, schaffte direkt anschließend Running Back Erdal Camlica (#21). Mit tatkräftiger Unterstützung der Offense - Line, die ihm ein Riesenloch verschaffte, spielte er seine Schnelligkeit aus und erzielte die ersten Punkte für die Bravehearts. Ganz nebenbei stellte er mit seinem 48 - Yard - Lauf auch den Vereinsrekord für den längsten Lauf auf. Die anscließende Two - Point - Conversion ging leider daneben, so daß der neue Spielstand 06 : 14 hieß. Das Paßspiel der Falcons klappte an diesem Tage überhaupt nicht, bis, ja bis auf eine Szene kurz vor Ende der ersten Halbzeit. Wohl verwirrt durch eine Entscheidung des Coaches stimmte die Raumaufteilung im Backfield der Bravehearts überhaupt nicht. Bei einem mißglückten dritten Versuch und 10 an der Kölner 20 - Yard - Linie, als die Falcons auch noch eine Holding -Strafe zu erwarten hatten, nahm der Dürener Headcoach die Strafe an, anstatt die Falcons punten zu lassen. So blieb den Falcons immer noch ein dritter Versuch und 20 Yards zu gehen. Und wie es halt so ist, kam nicht nur der zu erwartende Paß an, sondern der Receiver der Falcons trug den Ball über 90 - Yard in die Endzone der Bravehearts. Extrapunkt der Falcons und neuer Spiel- und Halbzeitstand 06 : 21. Im 3. Viertel wogte das Spiel hin und her, ohne daß sich eine der beiden Manschaften einen wesentliche Vorteil erarbeiten konnte. Die Interception von QB Stefan Uerlichs (#16) konnte die Defense der Falcons aber bis zur Dürener 15 - Yard - Linie zurücktragen, so daß die Falcons im ersten Play des 4. Quarters gleich einen TD zum 06 : 27 erzielen konnten. Mit einem Field Goal - Fake gelang ihnen dann auch noch eine Two - Point - Conversion zum 06 : 29. Weder den Bravehearrts, noch den Falcons gelangen in den nächsten Drives trotz erheblichem Raumgewinnes Punkte, so daß die Falcons durch einen hervorragenden Punt der Bravehearts an der eigenen 5 - Yard - Linie in Ballbesitz kamen. Der Paßversuch endete in einer Interception, die widerrum von CB Klaus Humme #(24) gefangen wurde und bis an die 10 - Yard - Linie der Falcons zrückgetragen wurde. Nach drei Läufen war es dann endlich Running Back Kiwi "Wild Thing" Kley, dem der erste Touchdown seiner Karriere gelang und somit, wie zuvor Erdal Camlica #(21) seine guten Leistungen mit Punkten krönte. Da die Conversion nichts einbrachte, lautete der Endstand 12 : 29. Fazit: Ein routinierte Falcons - Mannschaft hat das Spiel verdientermaßen gewonnen, die Leistungen der Bravehearts auf dem Feld sowie der 320 Zuschauer auf den Rängen lassen für die Zukunft jedoch einiges erhoffen.

27.04.1998
Vorstandssitzung

28.04.1998
Das zweite Stadionheft der laufenden Saison wird ausgeliefert.

03.05.1998
Auswärts-Freundschaftsspiel gegen die Mönchengladbach Mavericks. Das Spiel gewannen die Bravehearts mit 12:9 in strömendem Regen.

Hier der Spielbericht:

Das dritte Spiel innerhalb von 14 Tagen sollte für die Bravehearts zu einer echten Bewährungsprobe werden. Nicht so sehr der Gegner, sondern die mangelnde Spielerzahl wegen Verletzung, Urlaub, Arbeit usw. stellte die Coaches der Bravehearts vor große Porbleme. Und wie es nun mal so ist, verletzten sich gleich im ersten Viertel zwei Spieler so schwer, daß die Bravehearts nun mit 20 Mann auskommen mußten. Umso erstaunlicher war das Ergebnis von 12 : 09 für die Bravehearts, die trotz der Personalprobleme das Spiel klarere dominierten als das Ergebnis es vermuten läßt. Ein Touchdown durch QB Rolf Hannen (#8) so wie zwei verwandelte Field Goals durch Kicker Klaus Hannen (#61), der auch in der Offense Line spielt, konnten die Mavericks lediglich einen Touch Down, einen PAT so wie einen Safety entgegensetzen. Die Bravehearts machten an diesem Tage ihrem Namen alle Ehre und stellten eindrucksvoll unter Beweis, wozu ein Team, bei dem jeder für den anderen kämpft, in der Lage ist.

10.05.1998
Auftritt der Cheerleader sowie der Bravehearts zum Showtraining anlässlich der Rheinlandschau im Stockheimer Industriegebiet bei brütender Hitze.

02.06.1998
Erste Gespräche mit dem Vorsitzenden der Dürener Spielvereinigung, Rolph Delogne, über einen evtl. Wechsel der Bravehearts zur DSV. Später scheitern die Gespräche - die Bravehearts bleiben lieber in der SG Düren 99 e.V..

12.06.1998
Spielersitzung

21.06.1998
Auftritt der Cheerleader und der Bravehearts anlässlich der MIT-Sommerfestes auf dem Dürener Marktplatz

08.07.1998
Vorstandssitzung. Der Bravehearts-Förderkreis wird ins Leben gerufen. Rudi Claßen tritt aus dem Vorstand zurück - seine Frau Sonja beendet ihre Tätigkeit als Cheerleader-Trainerin. Larissa Wanka wird in den Vorstand kooptiert.

15.07.1998
Spielersitzung unter Anwesenheit des Vorstandes. Kramer macht deutlich, daß es bei der derzeitigen Trainingsbeteilung nichts mit einer Saison 1999 werden wird.

25.07.1998
Letztes Heim-Freundschaftsspiel auf der Westkampfbahn. Der Gegner hieß Aachen Demons, mit welchen die Bravehearts mittlerweile eine sehr enge Freundschaft verbindet. Vor 458 Zuschauern siegte Aachen hochverdient mit 78:0 und bescherte den Bravehearts die bis heute höchste Niederlage seit Vereinsgründung.

Hier der Spielbericht:

Das erste Lokalderby zwischen den Düren Bravehearts und den Aachen Demons konnten die Verantwortlichen der Bravehearts nur mit einem lachenden Auge (Organisation) und einem weinenden Auge (Sportlicher Aspekt) betrachten. Organisatorisch stimmte bei den Bravehearts diesmal alles. Vor allem der neuen Vereinswirtin Nadine Müller und ihrer Crew war es zu verdanken, daß das Freundschaftsspiel gegen die Aachen Demons diesmal eine rundum gelungene Veranstaltung war. Die 458 anwesenden Zuschauer bekundeten dies durch den Umstand, daß es am Ende des Tages nicht mehr ein Stückchen Fleisch gab. Da auch das Wetter am Eröffnungstag der Annakirmes 98 mitspielte, konnte sich Abteilungsleiter Christian Kramer darüber freuen, daß sich der Zuschauerschnitt nach drei Heimspielen bei über 400 eingependelt hat. Sportlich wurde es für die Bravehearts allerdings ein Desaster: Hatte man bei Paßcheck schon Schwierigkeiten, die erforderlichen 22 Spieler zu benennen, so wurde es im Laufe des Spieles immer schwerer, überhaupt einigermaßen den Überblick zu behalten. Die Geschichte des Spieles ist eigentlich schnell erzählt: Im allerersten Spielzug warf Dürens Quarterback Rolf Hannen (#8) gleich eine Interception, die von den Demons bis zur 3-Yard-Linie der Bravehearts zurückgetragen wurde. Im anschließenden Drive der Demons-Offense machten diese ihren ersten Touchdown. Der anschließende Kick-Off der Demons wurde bis zur 1-Yard-Linie gekickt. Kick-Off-Returner Alex Schiefer (#23) wollte den Ball zum Touchback in die Endzone trudeln lassen. Leider sprang der Ball seitlich weg und wurde zu allem Überfluß auch noch von einem Demons-Spieler recovert, was einen weiteren First Down der Demons fast an Dürens Goalline zur Folge hatte. Und auch diesen verwandelten die Demons zum 00 : 14 Zwischenstand. Zu diesem Zeitpunkt waren noch nicht einmal 2 Minuten gespielt. Beim darauffolgenden Kick-Off ging alles glatt und die Bravehearts sahen kurz darauf bei einem dritten Versuch und 3 Yards zu gehen sogar ihrem ersten First Down entgegen. QB Rolf Hannen (#8) entschloß sich, den First Down selber zu erzielen, was ihm auch gelang. Allerdings wurde der First Down teuer erkauft. Was zu einem Signal zur Aufholjagd hätte werden können, stellte sich im nachhinein als den Anfang des Bravehearts-Untergangs heraus. Rolf Hannen schied mit einer Fraktur im Fuß aus und die Bravehearts mußten von nun an auf der QB-Position improvisieren. Alex Schiefer (#23), in der Offense eigentlich als Receiver eingeplant, spielte von nun an Quarterback. Im Laufe des Spieles erzielte die Offense zwar einige First Downs, zu keinem Zeitpunkt des Spieles entstand aber der Eindruck, daß die Bravehearts Punkte würden erzielen können. Auch die Defense der Bravehearts, bislang eigentlich das Aushängeschild im Team, hatte, durch die zahlreichen Doppelbealstungen bedingt, einen rabenschwarzen Tag erwischt. Nicht ein einziges Mal gelang es ihnen, die Demons zu einem Punt zu zwingen. Und frei nach dem Motto "Jeder Schuß ein Treffer" erzielten die Demons Touchdown um Touchdown, bis daß am Ende der harten 48 Minuten das Endergebnis von 00 : 78(!!!!!) feststand. Erwähnenswert bleibt jedoch, daß die Bravehearts trotz des peinlichen Spielstandes und auch der zahlreichen Verletzungen (am Ende gab es nur noch 16 einsatzfähige Spieler) bis zum Schluß alles gaben und auch immer fair blieben. Dies konzidierten auch die Verantworlichen der Aachen Demons, die Abteilungsleiter für Mannschaft und Organisation beglückwünschten.

29.07.1998
Vorstandssitzung mit Coaches und Vertretern der Spieler

01.08.1998
Die Spieler der Bravehearts gehen geschlossen über die Dürener Annakirmes

09.08.1998
Auftritt der Cheerleader und der Bravehearts auf dem Sportfest Vossenack

08.09.1998
Vorstandssitzung. Die Trainerverträge mit Alexander Schiefer, Klaus Humme, Wolfgang Schüller und Rolf Hannen werden abgeschlossen. Rekorddauer der Sitzung: 6 1/2 h !!!

17.09.1998
Gespräche zwischen dem Vorstand der Cologne Falcons und Christian Kramer & Klaus Humme von den Bravehearts über eine evtl. Spielgemeinschaft. Da sich die Falcons infolge nicht entscheiden konnten, wurden diese Pläne erst mal auf Eis gelegt.

26.09.1998
Erste Try-Outs der Bravehearts auf der Westkampfbahn für die Saison 1999

03.10.1998
Zweiter "William-Wallace-Award" der Bravehearts im Tennis-Clubhaus der SG Düren 99 e.V.. Gewinner wird Alexander Opp vor ca. 30 Teilnehmern.

18.10.1998
Christian Kramer & Klaus Humme moderieren gemeinsam das Benefiz-Turnier der Cologne Falcons in Köln.

03.11.1998
Vorstandssitzung. Die Jahreshauptversammlung wird vorbereitet und die Zusage an Mönchengladbach gegeben, beim "Christmas-Bowl" zu spielen.

20.11.1998
Jahreshauptversammlung der Düren Bravehearts im Clubhaus "Treff 99". Christian Kramer wird als Abteilungsleiter bestätigt. Desweiteren: stellvertretende Abteilungsleiterin: Daniela Lechel, Schriftführerin: Stephanie Sonannini, Beisitzer: Larissa Wanka & Kirsten Okonski.

28.11.1998
Jahresball der SG Düren 99 e.V. in der Dürener Stadthalle. Leider mußten unsere Cheerleader diesen lukrativen Auftritt aufgrund von Krankheit kurzfristig absagen.

08.12.1998
Vorstandssitzung. Die Bravehearts melden die Mannschaft für den Start in der Meisterschaftsliga 1999 an. Der Vertrag über die Stadionbeschallung wird mit "Rurwelle Radio" per sofort aufgelöst.

20.12.1998
Die Bravehearts nehmen am "Christmas-Bowl" der Mönchengladbach Mavericks in Mönchengladbach teil. Ein gutes Jahr geht zu Ende.

06.01.1999
Vorstandssitzung. Alexander Schiefer stellt das erste Bravehearts-Playbook vor.

17.02.1999
Vorstandssitzung. Das Trainingslager wird vorbereitet und der erste Hauptsponsor (Fa. Gothaer Versicherungen - Herr HaJo Clemens) ist gefunden.

21.02.1999
Treffen des Vorstandes mit Coaches und Vertretern der Spieler

04.03.1999
Vorstandssitzung.

06. & 07.03.1999
Erstes Trainingslager der Bravehearts auf dem Geländer der Westkampfbahn

17.03.1999
Vorstandssitzung. Die neuen T-Shirts werden bestellt mit neuem Layout und die Saison wird vorbereitet.

06.04.1999
Vorstandssitzung. Eine neue Beschallungsfirma ist gefunden ! Die Finanzen drohen in den roten Bereich zu rutschen - die ersten Einnahmen werden sehnsüchtig erwartet.

09.04.1999
Das Saisonheft 1999 wird geliefert.

10. & 11.04.1999
Zweites Trainingslager der Bravehearts auf dem Gelände der Westkampfbahn

17.04.1999
Freundschaftsspiel der Düren Bravehearts gegen die Mülheim Broncos in Mülheim

02.05.1999
Freundschaftsspiel der Bravehearts gegen die Cologne Falcons in Köln

05.05.1999
Vorstandssitzung. Das erste Heimspiel wird vorbereitet.

09.05.1999
Radiointerview von Christian Kramer auf "Radio Rur"

12.05.1999
Erste 1h-Sendung auf "DER" (Erster Dürener Rundfunkverein), ausgetrahlt auf "Radio Rur"

13.05.1999
Das erste Ligaspiel der Düren Bravehearts in der Vereinsgeschichte gegen die Leverkusen Leopards, die als haushoher Favorit anreisten.

Hier der Spielbericht:

An diesem, für den Dürener Football geschichtsträchtigen Tag spielte eigentlich alles mit. Schönes Wetter, eine Kulisse, von der mancher Zweitliga - Club träumt, und eine Superorganisation des Vorstandes machten aus diesem "Vatertag" einen "Football - Tag" für die Bravehearts. Nur die Leverkusen Leopards erwiesen sich als der erwartet schwere Gegner und pfuschten den Bravehearts gehörig ins Handwerk. Gleich der allerste Spielzug brachte die Führung für die Leopards, als ein Paß von QB Rolf Hannen auf FB Bastian Wilhelmus von der Leopards Defense intercepted und zum 00 : 06 in die Bravehearts - Endzone getragen wurde. Zwar konnte die Defense den anschließenden Extrapunkt mit Glück und Geschick verhindern, aber im weiteren Verlauf des Spieles zeigte sich, daß die Bravehearts - Offense von diesem ersten Spielzug viel zu beeindruckt war. In der ersten Halbzeit stemmte sich die Defense zwar vehement gegen die Niederlage, jedoch konnte auch sie drei weitere Touchdowns nicht verhindern. Zu ungünstig waren die Feldpositionen, die ihnen von der Offense überlassen wurden. Besonders herausragend auf seiten der Leverkusener war der QB mit der Nummer 10, der unheimliche Übersicht und Cleverneß bewies und durch seine Beweglichkeit ein ums andere Mal einem QB - Sack entgehen konnte. Spielstand nach dem Ende der ersten Halbzeit: 00 : 28 aus Sicht der Bravehearts! In der zweiten Halbzeit kamen die Bravehearts etwas besser ins Spiel und konnten den einen oder anderen First Down erzielen, an der Überlegenheit der Leopards änderte dies jedoch nichts. Die Leopards hielten die Bravehearts weiterhin bei null Punkten. Besser machte es die Defense: Sie ließ,, allerdings auch begünstigt durch einen Wechsel auf der QB - Position, nur noch 7 Punkte zu. Der Sieg für Leverkusen mit 00 : 35 ging auch in dieser Höhe voll in Ordnung. Besonders bemerkenswert war, daß im gesamten Spiel nur 25 Yards Strafen verhängt wurden, 10 Yards gegen die Bravehearts (zwei Offsides) und 15 Yards gegen Leverkusen (ein Offside, ein Holding).

19.05.1999
Vorstandssitzung

30.05.1999
Erstes Liga-Auswärtsspiel in der Geschichte der Bravehearts gegen die Mönchengladbach Mavericks auf der Radrennbahn Mönchengladbach.

Hier der Spielbericht:

Mit einer 00 : 35 Niederlage im Gepäck und der Erkenntnis, daß auch in der Landesliga die Trauben hoch hängen, machten sich die Bravehearts auf den Weg nach M´gladbach. Schon während der Busfahrt war deutlich zu spüren, daß die Bravehearts heute unbedingt gewinnen wollten. Auch wettermäßig hatte man sich auf einiges eingestellt, da Temperaturen von über 30° gemeldet wurden. Aber es sollte ganz anders kommen. Die Mavericks entschieden sich beim Coin Toss fürs Receiven und kamen somit zuerst mit der Offense aufs Feld. Im zweiten Spielzug erlief der Running Back der Mavericks dann auch gleich 15 Yards und markierte den ersten First Down für sein Team. Das sollte dann aber auch bis zur Halbzeit der letzte First Down für die Mavericks bleiben. Nachdem die Mavericks gepuntet hatten, zeigte die Offense der Bravehearts, daß sie aus dem Spiel gegen Leverkusen ihre Lehren gezogen hatte. Voll und ganz auf die Running Backs vertrauend, gab Head Coach Alex Schiefer einen Laufspielzug nach dem anderen ins Spiel. Die Offense Line blockte die Löcher für Running Back "Kiwi" Kley (#20) frei, so daß dieser beinahe nach Belieben schalten und walten konnte. Durch die Mitte oder über außen, die Mavericks - Defense fand einfach kein Mittel, ihn zu stoppen. Und so fand der erste Drive nach über 70 Yards und 8 Minuten sein Ende erst in der Endzone der Mavericks. QB Rolf Hannen (#8) startete an der 5-Yard-Linie der Mavericks einen QB - Sneak, der eigentlich nur ein First Down hätte bringen sollen, aber die Mavericks konnten dem Druck der Offense Line kaum standhalten und so fand Rof Hannen sich unversehens in der Endzone wieder und markierte die ersten Punkte für die Bravehearts in dieser Saison. Der Extrapunkt durch Arndt Breuer (#3) war ebenfalls gut und es stand 00 : 07. Danach setzte dann der große Regen ein. Wolkenbruchartige Regenfälle und eine sehr gut aufgelegte Defense der Bravehearts verhinderten ein vernünftiges Spiel der Mavericks. Während Head Coach Alexander Schiefer die Zeichen erkannte und in der Offense weiterhin nur laufen ließ, versuchten es die Mavericks des öfteren mit Pässen, die aber nie ankamen, im Gegenteil, CB "Pete" Beckmann (#80), eigentlich ein Receiver, der für den verletzten Jens Pütz (#39) einsprang, LB Alex Opp (#35) und LB Rafael Okonski (#30) konnten jeder eine Interception verbuchen, wobei die Interception von Rafael Okonski ein sensationeller One-Hand-Catch war. Zwar verloren auch die Bravehearts dreimal den Ball, aber die Defense ließ nie Zweifel darüber aufkommen, wer Herr im Hause Maverricks war. Den zweiten First Down der Mavericks ließen die Bravehearts zu Beginn der zweiten Halbzeit zu, was gleichzeitig auch den letzten bedeutete. In der Folge kontrollierten die Bravehearts Gegner und Uhr und kamen durch Full Back Bastian Wilhelmus (#33) zu einem weiteren Touchdown. Der Extrapunkt und ein Field Goal durch Arndt Breuer, der in der zweiten Halbzeit Quarterback spielte, stellten das Endergebnis her, das durchaus auch höher hätte ausfallen können. So verschenkten TE Christoph Briem (#86), und Safety Klaus Humme (#32) weitere mögliche Punkte, während die Mavericks sich im gesamten Spiel nie näher als 60 Yard an die Endzone der Bravehearts herankam. Bei einer mannschaftlich so geschlossenen Leistung jemanden besonders hervorzuheben, fällt schwer, jedoch haben sich "Kiwi" Kley und Bastian Wilhelmus sowie die gesamte Defense Bestnoten verdient. Im Bereich Defense sollte noch unbedingt "Pistol Pete" Beckmann erwähnt werden, der als Cornerback ins kalte Wasser geworfen wurde (im wahrsten Sinne des Wortes bei dem Wetter) und nicht nur seinen Receiver absolut "zucoverte", sondern auch noch mit einer Interception glänzen konnte.

09.06.1999
Vorstandssitzung

10.06.1999
Zweite Sendung im "EDR"

12.06.1999
Zweites Ligaheimspiel der Bravehearts gegen die Solingen Steelers.

Hier der Spielbericht:

Die letzten vier Spielminuten waren so dramatisch, daß es eigentlich schwer fällt, sich an die ersten 44 Spielminuten zu erinnern. Versuchen wir es trotzdem: Im Spiel gegen die Solingen Steelers ging es für beide Teams um den zweiten Tabellenplatz. Das recht unerfahrene Dürener Team hatte es mit der Mannschaft mit der wohl größten Erfahrung in der diesjährigen Landesliga zu tun. Viele Spieler auf Seiten der Steelers haben in Reihen der Solingen Hurricanes in der zweiten Liga gespielt, also war allen Anhängern der Bravehearts klar, daß es ein sehr schweres Spiel werden würde. Entsprechend motiviert ging auch die Defense der Bravehearts als Erster auf den Platz. Sie ließ zwar ein First Down zu, aber danach mußten die Steelers punten, so daß die Offense der Bravehearts in der eigenen Hälfte an den Ball kam. In diesem ersten Drive wurde bereits ersichtlich, wie die Bravehearts die Steelers - Defense knacken wollte: Mit dem gleichen, druckvollen Laufspiel, mit dem sie gegen die Mavericks schon so erfolgreich waren. Im ersten Drive war da aber noch nichts von zu spüren: Nach drei Versuchen mußte der Ball schon wieder gepuntet werden. Im Großen und Ganzen ging es im ersten Viertel so ohne große Höhepunkte hin und her, erwähnenswert höchstens der von Manuel Zenk (#79) geforcte Fumble, der von der Bravehearts - Defense erobert wurde. Im zweiten Viertel ging es dann aber zur Sache. Nach einem Punt der Bravehearts standen die Steelers tief in der eigenen Hälfte. Bei einem Paßversuch des Steelers - Quarterback schoß Defensive Tackle Marc Paffendorf (#66) durch die Offense Line der Steelers und tacklete den Quarterback so hart, daß ihm der Ball aus den Händen flog und an der eigenen 5 - Yard - Line zur Ruhe kam. Dort wurde er von Defensive End Manuel Zenk (#79) gesichert. Drei Spielzüge später hieß es durch einen Quarterback Sneak von Rolf Hannen (#8) 06 : 00 für die Bravehearts. Mit dem PAT durch Arndt Breuer (#3) erhöhten die Bravehaerts auf 07 : 00. Direkt im nun folgenden Drive der Solingen Steelers reichten ein guter Kick Off Return, ein langer Paß durch die Mitte, und ein genauer Paß in die rechte Ecke der Endzone um den Ausgleich wieder herzustellen. Kurz vor der Pause gelang den Bravehearts dann endlich ein langer Drive, der erfolgreich mit einem 39 - Yard - Field Goal durch Klaus Hannen (#78) abgeschlossen wurde, so daß die Bravehearts mit einem 10 : 07 Vorsprung in die Pause gingen. Das dritte Viertel gehörte, zumindest punktemäßig, den Steelers. Durch einen Stellungsfehler von Cornerback Klaus Humme (#32) begünstigt, gelang den Steelers nach einem langen Drive ein Paß in die Endzone, und sie führten mit 14 : 10. Natürlich versuchten die Bravehearts gleich wieder zu kontern, mußten aber den Ball recht schnell wieder per Punt abgeben. Im nächsten Drive der Steelers Offense mußten die Bravehearts ihre Defense durch die Verletzung ihres Linebackers Alex Opp (#35) umstellen, so daß sie nun mit drei Linebackern und vier Defensive Backs spielten. Dadurch hatten die Steelers auch mehr Platz für ihre Läufe. Ungefähr in Höhe der eigenen 35 - Yard - Line machte Klaus Humme aber seinen Fehler wieder halbwegs gut, in dem er dem Steelers Running Back den Ball aus den Händen riß und so das dritte Turnover der Steelers verursachte. Und wieder versuchten die Bravehearts, mit ihrem Laufspiel über die Running Backs "Kiwi" Kley (#20) und Philipp Pelzer (#27) in Richtung Endzone zu marschieren. Dies klappte auch bis zur Solinger 40 - Yard - Line, wo sich die Offense dann aber einer "Dritter und sieben" - Situation stellen mußte. Mittlerweile tief im vierten Viertel, mußte also unbedingt noch ein First Down her. Receiver Adnan Ben Oublal (#85) - in seinem ersten Footballspiel überhaupt - hatte zuvor bei einem Flanker Reverse noch ziemlich gepennt, aber nun sollte seine große Stunde kommen. Mit dem zweiten Paß in diesem Spiel überhaupt (der erste war unvollständig) warf QB Rolf Hannen seinen ersten Touch Down - Paß in der Geschichte der Düren Bravehearts. Perfekt getimed und der enormen Schnelligkeit von Adnan Ben Oublal angepaßt konnte dieser den Paß fangen und unter dem Jubel der 385 Zuschauer in die Endzone tragen. Ungläubiges Staunen auf Seiten der Bravehearts, Verwunderung bei den Steelers, da man Adnan überhaupt nicht auf der Rechnung hatte. Mit dem anschließenden Extrapunkt waren die Bravehearts mit 17 : 14 in Führung gegangen. Zu diesem Zeitpunkt konnte aber noch niemend ahnen, daß dies auch gleichzeitig der Auftakt zur spannendsten Endphase eines Footballspiels auf Dürener Boden wurde. Mit etwas mehr als vier Minuten auf der Uhr kam die Solinger Offense aufs Feld. Die Bravehearts Defense wußte ganz genau, daß sie nun noch einmal alles geben mußte. Der Gegner mußte unbedingt gestoppt werden. Aber irgendwie wußten die Coaches auch, daß sie sich auf die Defense verlassen konnten: Auch im vierten Versuch konnten die Solinger kein First Down herausspielen, so daß die Bravehearts mit ca. drei Minuten zu spielen wieder ihre Offense aufs Feld schickte. Nach zwei Versuchen hatte man drei Yard überbrückt, als die Two - Minute - Warning ausgesprochen wurde. Direkt anschließend nahmen die Bravehearts ihre letzte verbleibende Auszeit. Für alle Defense Spieler war klar, daß sie nach dem dritten Laufversuch und dem anschließenden Punt die Solinger Offense stoppen müßten. Der dritte Versuch ging also los, Quarterback Rolf Hannen nahm den Ball auf, machte drei Schritte zurück, Running Back Philipp Pelzer lief nach links außen, der Paß wurde geworfen und - landete in den Armen eines Solinger Verteidigers. Der Solinger Spieler brauchte ungefähr acht Sekunden, bevor er mit dem Ball zumTouch Down in die Dürener Endzone gelaufen war. Für alle Bravehearts, Fans, Spieler, Coaches und Helfer waren dies wohl die schlimmsten acht Sekunden, die man im Sport mitgemacht hatte. So nah dran, alles zu gewinnen und jetzt alles verloren. 17 : 20 lag man hinten. Eine Minute und vierzig Sekunden zu spielen und kein Time Out mehr. Es dauerte ewig, bis die Defense zum Block des anschließenden Extrapunktversuchs auf dem Feld war. Daß der Ball daneben ging und es immer noch "nur" 17 : 20 stand, hatte niemand so richtig registriert. Aber nun zeigte die Offense allen Dürenern, warum die Bravehearts "BRAVEHEARTS" heißen. In vier Spielen vorher klappte kein Paßspiel, die Quarterbacks waren unkonzentriert und die Receiver ließen viele fangbare Bälle fallen. Einen Two - Minute - Drill hatte man nie trainiert. Den Receivern mußte man an der Sideline erst mal erklären, daß sie ins Aus laufen sollen, um die Uhr anzuhalten. Zwei kurze Pässe an die Seitenlinie brachten das erste First Down an der eigenen 45 - Yard - Line. Zwei unvollständige Pässe und ein vollständiger auf Receiver Thorsten "Pete" Beckmann (#80) brachte das nächste First Down an der Solinger 32 - Yard - Line. Der nächste Paß auf Tight End Christoph Briem (#86) brachte einen First Down an der 8 - Yard - Line von Solingen. Dann ein Offside der Offense Line - 5 Yard zurück. Wieder ein Paßversuch in die rechte Ecke auf Tight End Christoph Briem, der freistand - etwas zu hoch. Wenn er diesen Ball hätte festhalten können, wäre er wohl zum Helden des Tages geworden. So entschieden sich die Coaches beim dritten Versuch sicherheitshalber für einen Field Goal Versuch, der dann auch sicher von Kicker Klaus Hannen (#78) zum Endstand von 20 : 20 verwandelt wurde. Die Solingen Steelers kamen zwar noch mal in Ballbesitz, knieten aber lieber ab. Das Dürener Publikum hatte ein tolles und faires Spiel gesehen. Und die Bravehearts werden von diesem Spiel noch lange erzählen. Nach Meinung der Coaches war QB Rolf Hannen (#8) der Offense Player of the Game und gleichermaßen Defensive Tackle Marc Paffendorf (#66) und Defensive End Manuel Zenk (#79) die Defense Players of the Game.

06.07.1999
Weitere Sendung im "EDR"

07.07.1999
Vorstandssitzung. Daniela Lechel wird normale Beisitzerin und tritt ihr Amt auf eigenen Wunsch an Kirsten Okonski ab (stellv. Abt.Ltr.). Desweiteren werden Markus Meier, Simone Opp und Rafael Okonski in den Vorstand kooptiert.

04.08.1999
Vorstandssitzung. Erste Preisvergleiche zur Anschaffung eines Blockschlittens.

28.08.1999
Auswärtsspiel gegen die Solingen Steelers

01.09.1998
Vorstandssitzung. Vorbereitung eines Showauftrittes sowie Diskusion um Querelen in der Abteilung.

04.09.1999
Showauftritt der Cheerleader und der Spieler im Rurtalgymnasium.

11.09.1999
Heimspiel gegen die Mönchengladbach Mavericks

15.09.1999
Vorstandssitzung mit einem Spieler um Fragen und Querelen zu klären.

25.09.1999
Freundschaftsspiel gegen die Cologne Falcons anlässlich des 100jährigen Jubiläums der SG Düren 1899 e.V. auf der Westkampfbahn

29.09.1999
Vorstandssitzung

09.10.1999
William-Walace-Award auf der Westkampfbahn. Nach 1997 gewinnt wieder Frank "Higgins" Hecker die begehrte Trophäe.

03.11.1999
Vorstandssitzung

12.11.1999
Jahreshauptversammlung im Clubhaus "Treff 99". Holger Fischer wird zum Nachfolger von Christian Kramer als Abteilungsleiter gewählt. Head-Coach Alexander Schiefer stellt sich nicht mehr als Coach zu Verfügung.

22.11.1999
Vorstandssitzung. Der neue Vorstand konstituiert sich um Holger Fischer

07.12.1999
Vorstandssitzung. Schleppend laufen die Saison-Vorbereitungen an.

18.01.2000
Zufälliges Treffen zwischen Abteilungsleiter Holger Fischer und Christian Kramer. Hierbei werden diverse Querelen und Versäumnisse entdeckt. Direkt werden Kontakte zum bisherigen Head-Coach Alexander Schiefer geknüpft. Die Sachen werden neu aufgerollt.

20.01.2000
Abteilungsleiter Holger Fischer stellt ein Ultimatum: entweder wird ein Mitglied der Bravehearts wegen wiederholtem vereinsschädigendem Verhalten und Behinderung des Vorstandes gesperrt oder er legt sein Amt nieder. Die Spieler treten mit großer Mehrheit auf die Seite Fischers.

23.01.2000
Treffen zwischen einigen Vorstandsmitgliedern, Klaus Humme, Christian Kramer und Alexander Schiefer. Vieles wird diskutiert - am Ende übernimmt Alex Schiefer wieder den Head-Coach-Posten und sorgt in den nächsten Tagen dafür, daß wieder genug Spieler für die Saison zu Verfügung stehen.

24.01.2000
Vorstandssitzung. Zwei Mitglieder werden aus dem Vorstand genommen.

30.01.2000
SuperBowl-Fete der Bravehearts im "Treff 99" mit knapp 70 Besuchern. Während der Veranstaltung wird der ehemalige Hauptsponsor (HaJo Clemens, Gothaer Versicherung) wieder "an Bord geholt". Die Finanzen erholen sich täglich bei den Bravehearts.

17.02.2000
Das Angebot des Fitness-Clubs "Center 95" wird erneuert. Holger Fischer und Christian Kramer überzeugten den Inhaber, Herrn Prakasch, von der Wichtigkeit dieses Trainings für die Bravehearts.

11.03.2000
Vorstandssitzung. Holger Fischer tritt aus privaten Gründen zurück. Der Vorstand soll neu gewählt werden.

12.03.2000
Erneutes Interview auf "Radio Rur" mit Christian Kramer

15.03.2000
Wieder Interview auf "Radio Rur".

27.03.2000
Der WDR plant eine neue Doku-Soap, die entweder über einen Motorradclub oder einen American Football-Verein laufen soll. Die Bravehearts stellen sich vor und sollten (ansich) demnächst eine Info erhalten, ob die Sendung aufgezeichnet wird. Leider hat man dann (nach 2 weiteren Treffen) nichts mehr vom WDR-Redakteur gehört.

04.04.2000
Vorstandssitzung

05.04.2000
Weitere 2-h-Sendung im "EDR" mit Christian Kramer (Ausstrahlung auf "Radio Rur")

08.04.2000
Außerordentliche Mitgliederversammlung. Holger Fischer tritt als Abteilungsleiter zurück und Klaus Humme wird sein Nachfolger. Es wird ein Arbeitskreis ins Leben gerufen, welchem auch der Spieler Frank "Higgins" Hecker, Alex Opp, Simone Opp sowie Christian Kramer angehören. Zu Beginn der Sitzung gab Christian Kramer als Verantwortlicher für die Saison 1999 folgenden Rechenschaftsbericht ab: "1999 kam das bislang härteste Jahr auf die Footballer der SG zu. Das erste Ligaspiel der Abteilungsgeschichte stand an und der Gegner hieß Leverkusen Leopards - der schwerste Brocken, den es zu bezwingen galt. Das Spiel ging zwar mit 0:35 verloren (Leverkusen wurde am Ende der Saison ungeschlagen Meister) aber mit der Rekordkulisse von 611 Zuschauern feierten die Bravehearts einen großen Erfolg. Das "Spiel der Spiele" fand wieder auf der Westkampfbahn statt - diesmal gegen die Solingen Steelers. In den letzten 4 Minuten konnten die Bravehearts einen Rückstand aufholen, in Führung gehen und erreichten am Ende ein 20:20 Unentschieden in einem spannenden Match vor über 350 Besuchern. Auswärts gelang der einzige Sieg: die Mönchengladbach Mavericks wurden mit 17:0 besiegt. Dies relativierten die Gladbacher im Rückspiel und schlugen die Bravehearts auf der Westkampfbahn mit 7:0. Mit einem Zuschauerschnitt von mehr als 500 Besuchern pro Spiel liegen die Bravehearts auf Zweitliganiveau im American Football Deutschlands. Die besondere Stimmung, die tollen Imbiss- und Aktionsbuden haben sich mittlerweile in Nordrhein-Westfalen rumgesprochen und verheißen für die kommende Saison weiter steigende Zuschauerzahlen. Es war den Bravehearts klar, daß das erste Jahr nur zum Lernen dienen würde. Immerhin wurden in sechs Spielen ein Sieg und ein Unentschieden erreicht - ein Ergebnis mit dem Spieler und Trainer an sich zufrieden sein können. Und obwohl die Footballer so nur Platz 5 erreichen konnten, spielen sie im Jahr 2000 bereits in der Verbandsliga, da die 6. Liga (Landesliga) durch den Hauptverband gestrichen wurde. Im Oktober fand dann der traditionelle "William-Wallace-Award" der Bravehearts auf der Westkampfbahn statt. Sieger wurde in diesem Jahr wiederum Frank "Higgins" Hecker, der diesen internen Leistungswett- Bewerb deutlich für sich entscheiden konnte. Nach der Veranstaltung startete wie immer die berühmt/berüchtigte Bravehearts-Party im Treffüunkt 99. Im November kam dann der erste Wachwechsel bei den Footballer zustande. Der bisherige Abteilungsleiter Christian Kramer trat bei der Vorstandswahl nicht mehr an und zu seinem Nachfolger wurde Holger Fischer bestimmt. Ein dickes Dankeschön geht an dieser Stelle an die Spieler, Organisatoren, Fans, Betreuer und Trainer sowie an die Sponsoren der Bravehearts. Auch darf dem Vereinslokal, dem Treffpunkt 99, für die hervorragende Bewirtung bei unseren Heimspielen gedankt werden. Die Bravehearts freuen sich auf die Saison 2000 !"

21.04.2000
Treffen zwischen Christian Kramer und Stefan "Breaker" Orlowski. Breaker soll bei einigen Spielen den Stadionsprecher "geben".

01.05.2000
Erstes Spiel der Bravehearts in der Oberliga (4. Liga) gegen die Remscheid Amboss.

Hier der Spielbericht:

Lust und Frust auf der Westkampfbahn. Lust und Frust: Auf diese beiden Worte kann man den Football - Nachmittag auf der Westkampfbahn zum Oberliga - Saisonauftakt reduzieren. Trotz Maifesten und feucht - fröhlichen Mainächten mit den sicherlich entsprechenden Nachwirkungen fanden wieder über 400 Fans der Bravehearts den Weg zur Westkampfbahn, um Ihr Team zu unterstützen. Und auch der liebe Gott scheint nicht nur - wie in Insiderkreisen bekannt - Dallas Cowboys - Fan zu sein, sondern auch immer wieder mit wohlwollenden Blicken auf die Bravehearts herunterzuschauen. Bescherte er doch den Bravehearts wie bei jedem Heimspiel wieder einmal bestes Wetter. Die 415 Zuschauer auf der Westkampfbahn garantierten also einen weiteren finanziellen Erfolg der Bravehearts. Nun lag es also am Team, einen sportlichen Erfolg folgen zu lassen. Nach dem Kick Off durch Dürens Kicker Klaus Hannen gelang zwar sowohl den Remscheider Gästen als auch den Bravehearts das eine oder andere First Down, beide Teams mußten sich allerdings im ersten Viertel immer wieder vom Angriffsrecht trennen, ohne dabei Punkte zu erzielen. Zu Beginn des zweiten Viertels gelang der Defense der Bravehearts aber das erste Big Play: Sie provozierten einen Fumble der Gäste und kamen so in Höhe der 50-Yard-Line in Ballbesitz. Drei weitere Versuche später sollte ein Punt folgen. Die Gäste versäumten dabei allerdings, Head Hunter Alexander Schiefer (#23) einen Spieler entgegenzustellen, was Punter Klaus Hannen (#78) auch sofort bemerkte und anstatt den Ball zu kicken einen 30 - Yard Paß auf Schiefer warf. Somit hatten die Bravehearts nicht nur einen neuen First Down, sondern waren auch in die Red Zone der Remscheider gelangt. Es reichte zwar nicht zum Touchdown, aber Kicker Klaus Hannen verwandelte das Field Goal sicher zur 3:0 - Führung. Im nächsten Drive der Remscheider folgte ein weiteres Highlight. Einer der Remscheider Running Backs sollte ein Sweep laufen, wurde aber noch vor der Line of Scrimmage gestoppt. Kurz bevor er zu Boden ging, riß ihm Middle Linebacker Wolfgang Schüller (#44) den Ball einfach aus den Händen und trug ihn unter dem Jubel der Fans bis in die Endzone. Der Extrapunkt war ebenfalls gut und es stand 10:00 für die Bravehearts. Es folgten im Laufe dieses Viertels noch drei weitere Fumbles der Remscheider, was die Bravehearts allerdings nur noch zu weiteren drei Punkten durch ein Field Goal von Klaus Hannen ausnutzen konnten. Somit gingen die Mannschaften mit einer 13:00 Führung der Bravehearts in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit dominierten dann eindeutig die Gäste. Der Offense der Bravehearts gelang nun kaum noch etwas, wohingegen die Remscheider Gäste sowohl mit Offense als auch mit der Defense wie verwandelt aus der Pause kamen. Ein 40 - Yard - Paß von QB Martin Grob (#6) auf WR Matthias Banaszek stellte den Anschluß zum 13:06 her. Im nächsten Drive erlief QB Martin Grob den Touchdown selbst und glich somit zum 13:13 aus. Die Offense der Bravehearts riß sich nun noch einmal zusammen und erreichte durch einen sehenswerten 33-Yard - Lauf von FB Bastian Wilhelmus (#46) die Remscheider 35-Yard - Linie. Nach drei weiteren erfolglosen Läufen wollten die Bravehearts nun alles auf ihre Trumpfkarte, Kicker Klaus Hannen setzen und schickten ihn für einen 53-Yard - Field Goal - Versuch aufs Feld. Unkonzentriertheit in der Aufstellung und ein Offside der Offense Line machten diesen versuch allerdings zunichte und die Coaches entschieden sich nun doch lieber für den sicheren Punt. Der Punt schickte die Remscheider bis an ihre eigene 10-Yard - Linie zurück. Zwei, drei gute, solide Läufe bis an die 30-Yard - Linie verschafften den Remscheidern den entsprechenden Raum, um mit einem weiteren, sehenswerten 70-Yard - Paß auf WR Stephan Woick (#7) den Endstand von 13:19 und die Niederlage der Bravehearts zu besiegeln. "Wenn man so überlegen die erste Halbzeit dominiert, 6 Turnover beim Gegner provoziert ohne selber Fehler zu machen, darf man so ein Spiel einfach nicht mehr aus der Hand geben. Aufgrund des Comebacks in der zweiten Halbzeit muß man leider den Remscheidern bescheinigen, daß sie verdient gewonnen haben. Unsere Offense war im zweiten Abschnitt einfach nicht mehr in der Lage, die eigene Defense, die personell knapp besetzt war, mit längeren Drives zu entlasten." So die Meinung von Offense Coordinator Klaus Humme. Weiter meinte Humme: "Als Abteilungsleiter der Bravehearts bin ich mit dem heutigen Tag mehr als zufrieden. Wir hatten wieder über 400 Zuschauer, was uns mittlerweile nach den Volleyballern des DTV, die ja immerhin 1. Bundesliga spielen, eindeutig auf Platz Zwei in der Zuschauergunst im Kreis Düren klettern läßt. Sportlich gesehen ist es natürlich schade, daß wir den Vorsprung nicht über die Zeit retten konnten, wenn man aber überlegt, daß wir mit Tim Oldenburg einen Quarterback hatten, der noch nie auf dieser verantwortungsvollen Position gespielt hat und seine Sache mehr als gut gemacht hat und man weiterhin bedenkt, daß unsere beiden Tight Ends, die für das Laufspiel eminent wichtig sind, gerade mal seit 8 Wochen Football spielen. dann kann man nicht anders, als aus dem Spiel ein positives Fazit zu ziehen. Die Bravehearts sind auf dem richtigen Weg!" Das nächste Spiel der Bravehearts findet am 21.05. in Aachen statt. Nicht nur der Lokalderby - Charakter, sondern auch die unvergessene 00:78 - Niederlage aus dem Sommer 1998 lassen

08.05.2000
Interview auf Radio Rur zischen Robert Wirtz (Moderator) & Christian Kramer

16.05.2000
Vorstandssitzung.

21.05.2000
Erstes Auswärtsspiel in der Oberliga 2000 gegen die Aachen Demons.

Hier der Spielbericht:

Gut gespielt und doch verloren! Dramatik bis zum Schluß! Nur ein paar Sekunden fehlten den Bravehearts, um der ersten Punkt in der Oberliga 2000 einzufahren. 18 Sekunden vor Spielende erzielten die Aachen Demons in einem hochdramatischen Lokalderby den entscheidenden Touchdown zum 14:07 - Endstand. Ließen die Bravehearts unmittelbar nach dem Schlusspfiff noch die Köpfe hängen - hatte man doch schon wieder knapp verloren - so war doch spätestens im Vereinsheim der SG Düren 99 die Stimmung im Team wieder merklich gestiegen. Coaches und Spieler der 99er - Football - Abteilung hatten mittlerweile realisiert, dass man den Gegner aus dem Jahre 1998, gegen den man seinerzeit 00:78 verloren hatte, an diesem Sonntag am Rande einer Niederlage hatte. Dies konstatierte auch Stephen Wohlert, Head Coach der Aachen Demons: "Die Bravehearts hätten es verdient gehabt, hier zu gewinnen. Das Glück war heute eindeutig auf unserer Seite und der unbedingte Wille und Kampf, sich gegen die drohende Niederlage zu wehren, wurde für die Bravehearts leider nicht belohnt." Zum Spiel: Wie gegen Remscheid dominierten die Bravehearts die erste Halbzeit. Der erste Drive der Gastgeber war schnell beendet und die Offense der Bravehearts setzte das in die Tat um, was sie sich selber zum Ziel gesetzt hatten. Sie erzielten ein First Down nach dem anderen und marschierten mit druckvollem Laufspiel durch ihre Running Backs Bastian Wilhelmus und Philipp Pelzer über 65 Yard bis 10 Zentimeter vor die Endzone der Aachener. Dort war es dann Quarterback Arndt Breuer vorbehalten, den ersten Offense - Touchdown in dieser Saison zu erzielen. Den folgenden Extrapunkt verwandelte Kicker Klaus Hannen gewohnt sicher zum Zwischenstand von 07:00 für die Bravehearts. Auch im zweiten Viertel sprang für die Demons nichts Zählbares raus, so dass die fast fehlerfrei spielende Offense der Bravehearts die erste Halbzeit klar dominierte. Fast fehlerfrei: Leider mussten die Dürener das Angriffsrecht nach einem weiteren eindrucksvollen Drive über ca. 40 Yard durch einen Fumble abgeben. Dies war aber auch der einzige Fehler, den die Bravehearts in der ersten Halbzeit machten. Mit einer 07:00 - Führung für Düren gingen die Mannschaften in die Pause. Nach der Pause kam die Demons - Offense mit Platz, Wetter und Gegner besser zurecht und konnten in der Folge durch Full Back Frank Hensgens ausgleichen. Bei diesem Touchdown der Demons wurde dann auch leider die Niederlage der Bravehearts vorbereitet. In der ohnehin nicht in Bestbesetzung angetretenen Defense der Bravehearts verletzten sich Cornerback Alexander Schiefer und Linebacker Deniz Palabijik. Palabijik konnte zwar noch weiterspielen, war aber derart gehandicapt, so dass er seine Aufgaben nicht mehr hundertprozentig erledigen konnte. Schiefer musste das Spiel sogar ganz beenden. Damit fehlten den Bravehearts zwei Schlüsselspieler, die zwar teilweise ersetzt wurden, aber von Spielern, die noch nie auf dieser Position gespielt hatten. Die Dürener Offense versuchte zwar alles, um die Defense mit einem längeren Drive zu entlasten und wenigstens ein Field Goal zu erzielen, aber der Drive wurde an der 50-Yard-Linie gestoppt und man musste sich mit einem Punt vom Ballbesitz trennen. Der angeschlagenen Defense gelang es nun nicht mehr, den Gegner zu stoppen und so kam, was wohl kommen musste: Mit noch 24 Sekunden auf der Uhr gelang Full Back Malte Wolpert der zweite Touchdown und er besiegelte die Niederlage der Bravehearts. Trotzdem können die Dürener Footballer optimistisch in die Zukunft schauen. "Wir haben in zwei Spielen gesehen, dass wir in der Oberliga mithalten können. Sowohl gegen Remscheid als auch heute hätten wir durchaus gewinnen können. Auf jeden Fall haben wir, vor allem unsere Offense, seit dem Remscheid - Spiel einen Riesenschritt nach vorne gemacht. Wir haben jetzt noch acht Spiele vor uns, in denen wir die erforderlichen Punkte zum Klassenerhalt holen können," so das Statement von Head Coach Alexander Schiefer. Abteilungsleiter und Offense Coordinator Klaus Humme lehnt sich sogar noch weiter aus dem Fenster: "Wir werden nicht absteigen. Wir verbessern uns kontinuierlich auf allen Positionen und gewinnen mit jedem Spiel mehr Erfahrung. Natürlich ist es deprimierend, wenn man in einer Liga, in die man eigentlich nicht wollte, zweimal führt und dann doch verliert. Aber wir werden genauso wie aus dem Remscheid - Spiel aus der Niederlage bei den Demons unsere Lehren ziehen und wieder einen Schritt nach vorne machen können. Am 03.06. im Heimspiel gegen Leverkusen werden wir alles daran setzen, um den Leopards die ersten Gegenpunkte beizubringen." Einen MVP im Demons - Spiel auszumachen, fällt den Coaches der Bravehearts schwer, da jeder der Spieler bis an die Leistungsgrenze gegangen ist. Deshalb hat Offense Coordinator Klaus Humme für dieses Mal die komplette Offense - Line als Most Valuable Player in der Offense bestimmt, da die O-Line immer wieder Riesenlöcher für die Running Backs in die Defense der Aachener riß

03.06.2000
Meisterschafts-Heimspiel gegen die Leverkusen Leopards.

Hier der Spielbericht:

Rabenschwarzer Tag für die Bravehearts! Deutliche 00:56 - Niederlage gegen Leverkusen! In ihrem dritten Oberliga - Spiel am 03.06. gegen den Topfavoriten der Liga Leverkusen Leopards erwischten die Bravehearts einen rabenschwarzen Tag. Noch nicht mal die mehr als deutliche Höhe der Niederlage, sondern eher die Art und Weise, wie diese zustande gekommen ist, trieb den Verantwortlichen an der Sideline die Zornesröte ins Gesicht."Ich bin im Moment nicht gewillt, irgend einen Kommentar zu dem Spiel abzugeben", so Abteilungsleiter und Offense Coach Klaus Humme unmittelbar nach dem Spiel. Überdeutlich wurde den Zuschauern vorgeführt, dass es doch noch so manches Defizit bei den Bravehearts gibt. Die erste große Enttäuschung erlebten die Bravehearts - Verantwortlichen beim Blick auf die Zuschauerzahl: Mit 172 Zuschauern wurde der absolute Minusrekord aufgestellt. Ob dies nun am unberechenbaren Wetter, am langen Wochenende, an mangelnder Publicity oder am scheinbar übermächtigen Gegner lag, lässt sich natürlich nicht nachvollziehen. Wahrscheinlich ist da alles zusammengekommen. Das Spiel an sich fing für die Bravehearts gar nicht mal so schlecht an. Die Leopards wurden in ihren ersten Angriffsbemühungen relativ schnell gestoppt und mussten sich mit einem Punt vom Angriffsrecht trennen. Der Ball wurde bis an Dürens 20-Yard-Linie gekickt, wo er hätte gefangen werden sollen. Punt Returner Heinz-Peter Kley ließ den Ball allerdings fallen und der somit freie Ball wurde von den Leverkusenern tief in der Dürener Hälfte gesichert. Trotzdem konnte die Defense der Bravehearts Punkte verhindern. Im anschließenden Drive der Offense gelangen den Running Backs Phillip Pelzer und Bastian Wilhelmus sogar auch zwei First Downs und erreichten die 40-Yard-Linie der Leopards. Dort war aber Schluß und man trennte sich ebenfalls mit einem Punt vom Angriffsrecht. Nach zwei weiteren Spielzügen war das erste Viertel vorbei und die Bravehearts hatten es geschafft, die hochfavorisierten Bayerstädter bei einem punktelosen Unentschieden zu halten. "Wenn man sich überlegt, wie gut wir angefangen haben, kann ich nicht verstehen, was anschließend in den Köpfen einiger Spieler passiert ist", so Klaus Humme. Zahllose Unbeherrschtheiten, unkonzentriertes Spiel, dumme Fehler und mangelnde Abstimmung ließen die Bravehearts von da an hoffnungslos untergehen. 00:35 zur Pause und 00:56 am Ende sprechen eine deutliche Sprache. "Leverkusen war natürlich der erwartet schwere Gegner. Aber ohne die Leistung der Leverkusener schmälern zu wollen: Die Bravehearts haben heute nicht gegen Leverkusen verloren, sondern gegen sich selber. Das nur als kurzes Statement von mir. Wenn ich mehr sage, dann müsste ich über Mannschaftsinterna reden. Das klären wir aber unter uns." Mehr war Abteilungsleiter Klaus Humme nicht bereit, zu sagen. Es bleibt abzuwarten, ob auch bei den Bravehearts die Redewendung, dass Gewitter die Luft reinigen, Bestand hat. Nötig ist es allemal, denn am 17.06. erwarten die Bravehearts die Bulldogs aus Bielefeld, ein Gegner, der geschlagen werden muss, will man den Klassenerhalt schaffen

04.06.2000
Weiteres Interview auf Radio Rur (Wirtz-Kramer)

17.06.2000
Meisterschafts-Heimspiel gegen die Bielefeld Bulldogs.

Hier der Spielbericht:

Herbe Niederlage der Düren Bravehearts! Als Favorit gingen die American Footballer der SG Düren 99 e.V., die Düren Bravehearts, in das Heimspiel gegen die Bielefeld Bulldogs am vergangenen Samstag. Doch am Ende reichte es wieder nicht zum ersten Heimsieg nach mehr als 2 Jahren. Vor nur 160 Zuschauern gingen die Dürener erwartungsgemäß mit 7:0 durch einen schönen Lauf von Running Back Phillip Pelzer in Führung. Pelzer verletzte sich jedoch bei diesem Spielzug und konnte am weiteren Spielgeschehen nicht mehr teilnehmen. Trotzdem machte der Dürener Angriff sein bestes Spiel und setzte die Gäste aus Bielefeld stark unter Druck. Dreimal konnten die Bravehearts zum Field-Goal antreten, jedoch wurden sämtliche Tore verschossen. "Leider mußten wir auf unseren Center verzichten, der sich vor dem Spiel verletzt hatte", so Offensive-Coordinator Klaus Humme. "Dadurch hatten wir viel Pech bei den Field-Goals." Kurz vor der Pause konnte dann Bielefeld zum 7:7 ausgleichen, jedoch hatte man da immer noch den Eindruck, daß Düren das stärkere Team ist. Nach der Pause entwickelte sich das Spiel zu einem richtigen Highlight dieser Saison. Beide Teams schenkten sich nichts und mit dem Dürener Passempfänger Tim Oldenburg fand Quaterback Arndt Breuer mehrmals eine gute Anspielstation. Doch trotz dieser Überlegenheit konnten die Dürener nicht mehr punkten und Bielefeld nutzte die einzige Chance in der zweiten Halbzeit zum 14:7 Endstand. "Dieses Spiel hätten wir gewinnen müßen", so Head-Coach Alex Schiefer. "Jetzt haben wir wieder verloren und wir sind sehr frustriert". Die Düren Bravehearts haben somit die Chance verpasst, den letzten Tabellenplatz an die Bielefelder abzugeben. Zum dritten Male haben die Bravehearts eine Führung nicht in einen Sieg umsetzen können und so bleibt nur noch das Prinzip Hoffnung. "Vor der Sommerpause müßen wir noch in Neuss und Remscheid antreten - da sind Siege Pflicht, sonst ist der Abstieg nicht mehr zu verhindern", so Schiefer weiter. Das nächste Heimspiel der Dürener findet am 2. September gegen die Aachen Demons statt. Hier werden die Dürener mehrere Showacts dem Publikum bieten, damit auch der Zuschauerschnitt von über 400 wieder erreicht wird.

18.06.2000
Weiteres Interview auf Radio Rur (Kieven-Kramer)

24.06.2000
Meisterschafts-Auswärtsspiel gegen die Neuss Frogs.

Hier der Spielbericht:

Bravehearts unterliegen mit letztem Aufgebot bei den Neuss Frogs mit 00:35 Mit 23 Spielern fuhren die Bravehearts am Samstag, den 24.06. zum Auswärtsspiel nach Neuss und kassierten die fünfte Niederlage in Folge. Durch Verletzungen und berufsbedingte Ausfälle dezimiert, hatte das Rumpfteam der Bravehearts zu keinem Zeitpunkt des Spieles auch nur den Hauch einer Chance. In der Offense fehlten gleich fünf Stammspieler, die gesamte rechte Seite der Offense Line inkl. Center musste ersetzt werden, außerdem fehlten noch der etatmäßige Full Back und der Half Back. Besonders im Offensive Backfield war die fehlende Abstimmung spürbar. Hinzu kamen in der Defense noch die Ausfälle von zwei DBs und Defensive Tackle Markus Klick. Bei einem Kader, der so gerade eben die Lizenzauflagen erfüllt, kann der Ausfall von acht Startern halt nicht ersetzt werden, vor allem, wenn es gegen ein so erfahrenes Team wie Neuss geht. Dies wurde im Spiel den Bravehearts überdeutlich vorgeführt. In schöner Regelmäßigkeit marschierten die Frogs mit zum Teil sehenswerten Spielzügen übers Feld und erzielten einen Touchdown nach dem anderen, während es der Offense der Bravehearts nicht einmal gelang, auch nur einen einzigen First Down zu markieren. Trotz allem muss man der Dürener Defense noch ein Kompliment machen, da sie sich bis zur letzten Sekunde gegen die übermächtige Frogs - Offense wehrte und es so bei einer erträglichen Niederlage blieb. Dies konzedierte auch Head Coach Alexander Schiefer: "Ich hatte im Vorfeld mit Schlimmerem gerechnet. Da zu allem Überfluss auch noch unser Quarterback nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war, konnte unsere Offense einfach nichts ausrichten. Man muss Arndt (QB) aber hoch anrechnen, dass er sich durchs Spiel durchgebissen hat. Die Defense hat alles Menschenmögliche getan, mehr war einfach nicht drin." Abteilungsleiter Klaus Humme sieht das genauso: "Mehr ging nicht. Wir haben ja auch schon erlebt, dass andere Mannschaften auf einmal einen ganzen Schwung ärztlicher Atteste aus dem Hut zaubern und nicht antreten. Wenn man aber den Beinamen Bravehearts hat, hat man auch irgendwie eine Verpflichtung. Was mich persönlich ziemlich genervt hat, dass war der Umstand, dass unsere Jungs gegen Ende des Spieles von einigen Spielern der Frogs ausgelacht wurden. Nicht nur, dass sie dieses nicht verdient haben, ich finde das im höchsten Maße unsportlich. Aber leider gibt es so was immer wieder." Dass es auch anders geht, zeigte der Neusser Quarterback. Kurz vor Ende des Spieles wollte einer der Schiedsrichter bei einem Passversuch der Neusser ein "Roughing the Passer - Foul" gesehen haben, was eine Personal Foul - Strafe mit sich gezogen hätte. Der Quarterback ging daraufhin zum Schiedsrichter und bat ihn, die Flagge zurückzunehmen, weil er der Meinung war, dass der Angriff auf ihn durchaus korrekt war. Stichwort Fairneß: Trotz des sicherlich vorhandenen Frustes auf Seiten der Bravehearts kassierten die Dürener wieder nur 25 Yard an Strafen, was zum wiederholten Male vorkam. Bitterer als die Niederlage in Neuss, damit hatte man ja gerechnet, ist der Umstand, dass der vermeintliche Mitkonkurrent um den Abstieg, die Bulldogs aus Bielefeld, gegen Remscheid gewonnen hat. Somit wird aus dem Spiel am kommenden Samstag in Remscheid plötzlich das "Spiel des Jahres". Eins steht nämlich jetzt schon fest: Sollten die Bravehearts dieses Spiel verlieren, ist der Abstieg, auch wenn noch vier Spiele ausstehen, so gut wie besiegelt, da dann von den ausstehenden vier Spielen drei gewonnen werden müssten, was bei Betrachtung des Restprogramms fast unmöglich erscheint. Am kommenden Samstag werden die Bravehearts zeigen müssen, was in ihnen steckt und ob sie die Moral haben, noch einmal zurückzukommen, um das "Unmögliche", den Klassenerhalt, vielleicht doch noch zu schaffen.

01.07.2000
Meisterschafts-Auswärtsspiel gegen die Remscheid Amboss.

Hier der Spielbericht:

Bravehearts gehen mit Niederlage in die Sommerpause Im letzten Spiel vor der Sommerpause unterlagen die Düren Bravehearts in Remscheid mit 00:19 und gehen als Tabellenletzter in die Rückrunde. In einem sehr spannenden Spiel lagen die Dürener bis kurz vor Schluß nur 0:7 zurück und versuchten bis zuletzt alles, um den ersten Saisonsieg zu erzielen. Jedoch hatten die Bemühungen der Bravehearts keinen Erfolg und so konnte Remscheid kurz vor Schluß auf 19:0 erhöhen. "Dieses Ergebnis ist mindestens 10 Punkte zu hoch", so Offense-Coach Klaus Humme. "Kurz vor Schluß versucht man alles, um noch den Ausgleich zu erzielen und da ist das Risiko sehr hoch." Die Dürener spielten deutlich besser als in den letzten Wochen. Im strömenden Regen konnte besonders die Verteidigung überzeugen. Mehrmals hatten die Remscheider große Chancen auf weitere Touchdowns, jedoch hielt die Defense der Bravehearts jedem Ansturm Stand. Auch im Angriff konnte man nach der Rückkehr von Runningback Philip Pelzer wieder ein Laufspiel etablieren. Das es trotzdem nicht zum ersten Saisonsieg reichte, lag hauptsächlich am Wetter. "Wir haben in den letzten Wochen mehr Paßspiel trainiert und das ist bei solch einem Regen nicht möglich", so Head-Coach Alexander Schiefer. Nach nunmehr 6 Niederlagen in 6 Spielen ist das Thema Oberliga für die Dürener abgehakt. Die am 2. September mit dem Lokalderby gegen Aachen beginnende Rückrunde sieht man mittlerweile als Vorbereitung auf die Saison 2001. "Wir gehören einfach nicht in die 4. Liga." so Pressesprecher Christian Kramer. "Im nächsten Jahr werden wir sicherlich in der Verbandsliga oben mitspielen. Immerhin haben wir 3 Spiele in diesem Jahr nur mit einem Score unterschied verloren. Diese Saison ist ansich eine perfekte Vorbereitung auf die kommenden Aufgaben". Trotzdem hofft man auf eine kleine Sensation, wenn am 2. September der Tabellenführer aus Aachen zur Westkampfbahn kommt. Zu diesem Lokalderby wollen die Bravehearts neben der bisherigen Football-Show auch diverse Acts wie Verlosungen, Live-Auftritte etc. organisieren.

03.07.2000
Spielersitzung über den weiteren Saisonverlauf.

04.07.2000
Vorstandssitzung. Die Vorbereitungen für die letzten Spiele werden getroffen.

11.07.2000
Ein neuer Hauptsponsor scheint gefunden. Leider überlegt es sich die Firma später anders - zeichnet aber bei den Bravehearts für eine Bandenwerbung auf der Westkampfbahn.

16.08.2000
Der DTV und seine Volleyball-GmbH (1. Bundesliga) suchen für die neue Saison Cheerleader. Ein Treffen zwischen dem Organisator des DTV, unseren Cheerleadern sowie Christian Kramer findet statt mit dem Zweck, die Möglichkeiten zu besprechen. Später erhalten die Bravehearts leider nicht den Auftrag, da wir zu dieser Zeit zu wenig Cheerleader anbieten konnten.

22.08.2000
Vorstandssitzung. Coach Alex Schiefer teilt mit, daß er in der nächsten Saison nicht mehr als Coach zu Verfügung steht. Der Vorstand sucht einen neuen Head-Coach.

03.09.2000
Meisterschafts-Heimspiel gegen die Aachen Demons. Um sich bei den treuen Fans zu bedanken, verzichteten die Bravehearts erstmalig auf die Eintrittsgelder.

Hier der Spielbericht:

Werbung für American Football Das Lokalderby in der American Football-Oberliga (4. Liga) zwischen den Düren Bravehearts und den Aachen Demons wurde auf der Dürener Westkampfbahn zur Werbung für diese Randsportart. Trotz der 0:20-Niederlage der Dürener konnten über 270 Zuschauer ein fantastisches Spiel genießen. Die Bravehearts hatten zum Lokalderby auf den Eintritt verzichtet und wurden zunächst von gewitteratrigem Regen überrascht. Trotzdem entwickelte sich ein äußerst spannendes und hochklassiges Spiel auf der Anlage der SG Düren 99. Zur Halbzeit lagen die Dürener zunächst mit 0:14 zurück, obwohl die Offense der Bravehearts in den ersten Minuten klar das Spiel bestimmte. Coach Klaus Humme setzte von Anfang an Alles auf eine Karte und somit hatten die Bravehearts einige Chancen auf Punkte gegen den aktuellen Tabellenführer aus Aachen. "Aachen spielt wie ein absoluter Aufsteiger", so Humme weiter. "Wir Dürener drücken unseren Nachbarn beim Aufstiegskampf fest die Daumen". Die Bravehearts waren nach der Hinrunde bereits so gut wie abgestiegen, konnten der Oberliga-Saison jedoch auch gute Seiten abgewinnen: "Das war für uns ein Lehrjahr", so Pressesprecher Christian Kramer. "In der nächsten Saison werden wir in der Verbandsliga ganz oben mitspielen". Die Hauptakzente im Dürener Angriff setzten die Running-Backs Philip Pelzer und Bastian Wilhelmus, die mehrmals die hochklassige Abwehr aus Aachen in Schwierigkeiten brachte. Darüberhinaus zeigte die Dürener Verteidigung eines ihrer absolut besten Spiele. Auch wenn ein 0:20 ansich als klarer Sieg der Favoriten gewertet wird, so zollten auch die Gäste aus Aachen den Dürenern Respekt: "Zum wiederholten Male sind wir hier mit viel Sympathie empfangen worden und haben zwei der fairsten Mannschaften in Deutschland gesehen", so Gerd Bogman von den Aachen Demons. Tatsächlich kam es auf dem Feld zu keinem groben Foul, was auch die Schiedsrichter mehrmals sehr positiv kommentierten. Von einer sprichtwörtlichen Lokalrivalität war nie die Rede - im Gegenteil: Düren und Aachen wollen in den nächsten Jahren im Jugendbereich noch mehr zusammen arbeiten als bisher. Der klassische "Lokalkampf" zwischen den beiden Städten scheint also beim American Football nicht stattzufinden. Das letzte Heimspiel der Bravehearts in dieser Saison findet übrigens am 23. September gegen die Neuss Frogs wiederum auf der Westkampfbahn statt. Die Aachen Demons schrieben nach diesem Spiel auf ihrer Internetseite folgenden Kommentar: "Abschließend bleibt noch festzuhalten, daß die Oberliga mit dem beinahe nicht mehr abzuwendenden Abstieg der Düren Bravehearts einen außergewöhnlich fairen und engagierten Verein verlieren wird; die Männer von der Rur sind, obwohl bislang noch ohne Sieg, eine absolute Bereicherung für die deutsche Footballszene und haben sich zum wiederholten mal den Respekt und die Anerkennung ihrer Nachbarn verdient; die Mitglieder der Aachen Demons wünschen den Bravehearts möglichst viele sportliche Highlights an den noch ausstehenden drei Spieltagen..."

04.09.2000
Weiteres Interview auf Radio Rur (Wirtz-Kramer)

07.09.2000
Vorstandssitzung. Ein Kandidat für den Coach-Posten ist gefunden. Erste Gespräche mit Udo Rath finden statt.

09.09.2000
Meisterschafts-Auswärtsspiel gegen die Leverkusen Leopards.

Hier der Spielbericht:

Bravehearts unterliegen dem Topfavoriten Leverkusen mit 06:41! Mit dem letzten Aufgebot von nur noch 22 einsatzfähigen Spielern fuhren die Bravehearts nach Leverkusen und kassierten die erwartete Niederlage. Unkonzentriertheit und fehlende Abstimmung in der Defense, letzte Woche noch der überragende Mannschaftsteil der Dürener Footballer, ließen das Team um Coach Klaus Humme schon zur Halbzeit hoffnungslos mit 00:28 in Rückstand geraten. Vor allem in der Passverteidigung waren deutliche Defizite in Abstimmung und Aufteilung zu erkennen. So kamen die Linebacker und DBs das ganze Spiel über nicht mit der Single Back - Formation der Leopards zurecht. Weniger der fehlende Fullback als der zusätzliche Receiver stellte einige Dürener Akteure vor unlösbare Probleme. Bezeichnend hier die Szene zum 28:00: Der Receiver stand 9 Yards vor Dürens Endzone derart frei und allein, dass Leverkusens QB Andrew Butler überhaupt keine Mühe hatte, den kurzen Pass in aller Ruhe anzubringen. Auch die Offense der Bravehearts konnte keine Akzente setzen. Zwar sprang gegen eine gut eingestellte Defense der Leopards das eine oder andere First Down heraus, aber substantieller Raumgewinn konnte nur einmal bei einem 20 Yard - Pass von QB Tim Oldenburg auf WR Michael Lincks erzielt werden. Dieses und einiges mehr hatte Coach Klaus Humme in der Halbzeit - Pause auch zu bemängeln. Deutliche und nicht immer leise Worte rüttelten die Mannschaft dann doch wach. Personelle Umbesetzungen im Defensive Backfield taten ein Übriges, sodass die zweite Halbzeit dann doch vom Ergebnis her freundlicher gestaltet werden konnte. Die drei eroberten Fumbles durch die Bravehearts taten da nur zu gut, um das Selbstbewusstsein der Defense etwas zu stärken. Auch die Offense kam jetzt etwas besser ins Spiel, vielleicht auch bedingt durch den Umstand, dass sich Offense Tackle Dirk Kober verletzte und so seine Teamkameraden noch mehr ins Zeug legten. Wer allerdings glaubte, dass die Leverkusener einen Gang zurückschalteten, der sah sich getäuscht: Bis zum Schlusspfiff wurde munter weiter versucht, Touchdowns zu erzielen und gepasst, was der Arm des QBs hergab. So wollten die Leopards dann auch unbedingt den Shut-Out, also das Zu-Null wahren. Aber wie schon an anderer Stelle erwähnt, kämpfen gerade die Bravehearts bis zum Schluss, und so schaffte dann die Offense, was eigentlich keiner für möglich gehalten hatte: Einen Touchdown. Vorausgegangen war der dritte Fumble von Leverkusen, der von der Bravehearts - Defense recovert wurde. Zwei Läufe durch die Mitte brachten ungefähr 8 Yards Raumgewinn, bis das dann Receiver Michael Lincks seinen großen Auftritt hatte. Ein Reverse über ihn trug über 35 Yard bis an Leverkusens 9 Yard Linie. 8 der erforderlichen 9 Yards wurden durch die Running Backs überbrückt, das letzte Yard erzielte QB Tim Oldenburg durch einen Sneak zum Endstand von 06:41. Eigentlich fand das Spiel so doch noch zu einem versöhnlichen Ende. Etwas Missstimmung blieb dann aber doch noch zurück, wie Coach Klaus Humme berichtete:"Zuerst muss ich mich meiner Mannschaft ein Kompliment machen: Anders als im Hinspiel haben wir trotz deutlichem Rückstand bis zum Schluss gekämpft, um endlich auch in der Rückrunde Punkte zu erzielen. Als nächstes freue ich mich unheimlich für Michael (Lincks). Seit zwei Jahren trainiert er und spielte bislang ohne großes Highlight und dann dieser Lauf über 35 Yard. Ich hätte ihm den Touchdown so gewünscht, aber ich musste an die Mannschaft denken und habe dann doch lieber die sichere Variante für die restlichen 9 Yard gewählt. Was mir persönlich als Coach und als Football - Fan an sich missfallen hat, das ist die Art und Weise von den Leopards. Zum zweiten Mal in dieser Saison haben diese trotz deutlichem Vorsprung bis zum Schlusspfiff mit aller Power durchgezogen. Selbst in der NFL, wo es um Riesensummen und gewachsene Rivalitäten geht, werden nicht mehr Punkte erzielt, als nötig, um den Gegner zu demütigen. Heute haben die Leopards selbst beim Stande von 41:00 immer und immer wieder versucht, noch mehr Punkte zu erzielen. Nach unserm Touchdown waren noch weniger als 1 Minute zu spielen. Normalerweise kniet man da ab, allein um seine eigenen Spieler zu schonen. Die Leopards haben aber auch diese drei noch ausstehenden Versuche genutzt, um weiter Punkte zu erzielen. Wenn der Head Coach der Leverkusener das nötig hat, bitte! Selbst wenn die Leopards gegen uns mit 120:00 gewonnen hätten, hätte sie das in ihrem Kampf um die Meisterschaft nicht einen Schritt weitergebracht. Aber gut, so ist der Sport. Ich wünsche den Spielern der Leopards nur, dass es ihnen, sollten sie in die Regionalliga aufsteigen, nicht nächstes Jahr mal irgendwo genauso geht. Trotzdem muss und will ich mich bei den Spielern der Leopards für die gewohnt faire und saubere Partie bedanken." Nächste Woche geht es zum vorletzten Spiel nach Bielefeld. Legen die Bravehearts dort eine ähnliche Moral an den Tag, dann könnten sie durchaus in der Lage sein, das Spiel gegen die Bulldogs offen zu gestalten.

10.09.2000
Weiteres Interview auf Radio Rur (Wirtz-Kramer)

16.09.2000
Meisterschafts-Auswärtsspiel gegen die Bielefeld Bulldogs. Endlich konnte der erste Sieg in der Saison eingefahren werden. Komischerweise gelang dies 1999 und 2000 nur dann, wenn Christian Kramer im Ausland Urlaub machte. Der Vorschlag, Kramer für immer ins Ausland zu schicken, wurde von ihm dankend abgelehnt.

Hier der Spielbericht:

Die Farbe "Schwarz" oder "Wie Wille Berge versetzen kann" Die Bravehearts haben es endlich geschafft! Nach einer Durststrecke von eineinhalb Jahren und manch knapper Niederlage ist ihnen endlich der erste, längst verdiente Sieg in der Oberliga gelungen. Mit einem kaum für möglich gehaltenen Kraftakt wurden die Bielefeld Bulldogs in der Bielefelder Radrennbahn mit 13:07 bezwungen. Die Szenen, die sich unmittelbar nach dem Schlusspfiff auf dem Spielfeld abspielten, waren unbeschreiblich. Doch dazu später mehr. Das Spiel begann auf beiden Seiten äußerst zerfahren. Angesichts der Personalnot auf beiden Seiten - Bielefeld konnte 24 Spieler aufbieten, die Bravehearts gar nur 22 Mann aufs Feld bringen - waren beide Coaches gezwungen, die verschiedenen Formationen umzustellen. So wahr es auch kein Wunder, dass offensemäßig auf beiden Seiten nicht viel zusammenlief. Das erste Highlight konnte dann Bielefelds Punter setzen, der einen Punt bis an Dürens 5-Yard-Line setzte. Kurz darauf bescherte ein Fumble der Dürener Offense den Bulldogs einen First Down an Dürens 10-Yard-Linie, den sie dann auch konsequent zur 7:0 - Führung nutzten. Damit nicht genug, verletzte sich auch noch Cornerback Peter Degen (#27), so dass weitere Umstellungen in der Defense von Nöten waren. Cornerback Kiwi Kley (#20), der eigentlich ob seiner Verletzung nur sporadisch spielen wollte, musste einspringen. Auch im nächsten Drive der Bravehearts Offense sprang außer zwei First Downs nichts Zählbares heraus und somit musste das Angriffsrecht mit einem Punt wieder abgegeben werden. Die Bulldogs - Offense startete an der eigenen 20-Yard-Linie mit einem Pass. Safety Rafael Okonski (#30), letzte Woche in Leverkusen noch der Verzweiflung nahe, weil sein Gegenspieler drei Touchdowns markieren konnte, erkannte aber, wohin der Ball gehen sollte und machte seine erste Interception in dieser Saison 30 Yards vor der Bielefelder Endzone. Zwei super Blocks bahnten ihm dann auch gleich den Weg zum ersten Interception Return Touchdown seiner Karriere und stellte somit den Ausgleich her. Im nächsten Drive der Bulldogs konnte die Defense dann einen Fumble erobern und bereitete so die 10:07 - Führung für die Bravehearts durch Kicker Klaus Hannen (#78) vor. Dies war dann auch der Halbzeitstand. Die zweite Halbzeit entwickelte sich zu einem wahren Krimi, der zumindest aus Dürener Sicht nichts für schwache Nerven war. Dürens Defense, aus der immerhin 6 Spieler doppelt spielen mussten, da in der Offense Line nur noch zwei Stammspieler einsatzfähig waren, wuchs über sich hinaus. Cornerback Kiwi Kley (#20) fing zwei weitere Pässe des Bielefelder Quarterbacks ab, die Defense forcierte insgesamt 3 Interceptions und vier Fumbles und war einfach im entscheidenden Moment immer da. Einzig die sehr gut ausgeführten Sweeps der Bulldogs konnten nicht immer kontrolliert werden. Nach Kiwis zweiter Interception, die er sensationell mit einer Hand machte, waren die Bravehearts wieder in Field Goal Range, was dann auch konsequent zur 13:07 - Führung verwandelt wurde. Mittlerweile befand sich Coach Klaus Humme in einem echten Dilemma: Sollte er mit allen Mitteln versuchen, die Führung über die zeit zu retten oder sollte er alles auf eine Karte setzen, um zumindest noch ein Field Goal zu erzielen, um mit mindestens acht Punkten Unterschied zu gewinnen, was wegen dem direkten vergleich mit den Bulldogs wichtig gewesen wäre. Nach Rücksprache mit den Team Captains entschied man sich dann doch, lieber die Führung zu verteidigen. Und so wurden es dann die längsten acht Minuten, die Bravehearts zu überstehen hatten. Ein einziges Big Play der Bulldogs hätte gereicht um aus der Führung einen Rückstand zu machen. Als vier Minuten vor Schluss nochmals die Bravehearts in Ballbesitz kamen, hätten bei den verbleibenden Auszeiten der Bielefelder zwei First Downs gereicht, um das Spiel über die Zeit zu retten. Leider wurde nichts daraus und so musste die Defense ein letztes Mal ran. Unterdessen waren die Handvoll mitgereisten Fans der Bravehearts von der Tribüne hinunter hinter die Teamzone gekommen, um die Spieler anzufeuern. Die 11 Spieler, die nicht zu Defense gehörten, stellten sich hinter dem Coach auf und fassten sich an den Händen und brüllten was die Lunge hergab. Der erste Versuch der Bulldogs war ein unvollständiger Pass, der zweite Versuch ein Lauf, der aber nur 1 Yard Raumgewinn brachte. Der dritte Versuch war ein gut geworfener Pass, aber Kiwi Kley war im richtigen Moment zur Stelle, so dass der Receiver den Ball nicht festhalten konnte. Jetzt blieb noch ein Versuch übrig. Natürlich war klar, dass dies ein Pass werden musste. Der Quarterback warf den Ball auch sehr genau und der Receiver stand schon mit fangbereiten Armen da, aber Kiwi Kley, der wohl als Corner Back das Spiel seines Lebens machte, sprang im letzten Moment dazwischen und schlug den Ball ins Aus. Mit noch verbleibenden 13 Sekunden knieten die Bravehearts danach ab und der erste Sieg seit eineinhalb Jahren war perfekt. Die Szenen, die sich danach in Dürens Teamzone abspielten, waren schlicht ergreifend. Wenn ausgewachsene 120 Kilo - Männer ihre Emotionen nicht mehr kontrollieren wollen und können, dann fließen auch schon mal Tränen. Der Coach der Bielefelder war dann auch des Lobes voll über den unbändigen Willen der Bravehearts, dieses Spiel gewinnen zu wollen: "American Football ist ein Sport, wo es vor allem auf die richtige Einstellung ankommt. Die Bravehearts hatten diese, die Bulldogs nicht, so einfach ist das!" Coach Klaus Humme meinte nach dem Spiel: "Ich hatte mich in dieser Woche daran erinnert, dass wir bislang die Spiele, die wir bis jetzt gewonnen haben, in unseren schwarzen Shirts gespielt haben. Also haben wir statt den roten dann diese mitgenommen. Man klammert sich ja irgendwann an Kleinigkeiten fest und das Spiel hat ja gezeigt, dass es genutzt hat, wenn auch vielleicht nur im Kopf einiger Spieler, aber das reicht ja. Zum Spiel fehlen mir einfach die Worte. Was die Defense heute geleistet hat, ist mit Worten einfach nicht zu beschreiben. Da ja einige Leute aus der Defense doppelt spielen mussten, konnte die Offense aber den restlichen Defense - Spielern immer so viel Zeit verschaffen, um sich in der Teamzone immer wieder neu vorzubereiten. Es war einfach nur geil. Es war eine mannschaftlich geschlossene Leistung, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Ich kann und will auch keinen Spieler herausheben, weil einfach jeder daran beteiligt war. Zum Letzten Spielzug, dem Abknien kann ich nur folgendes sagen: Wir hätten vielleicht wegen dem direkten Vergleich noch ein Field Goal probieren sollen. Aber erstens wäre das ein 58-Yard Field Goal - versuch geworden, zweitens hätte dieses geblockt und in unsere Endzone getragen werden können, wodurch wir dann verloren hätten und drittens gehört sich so was nicht. Man besiegt den Gegner, aber man demütigt ihn nicht. Und wenn das Spiel entschieden ist, versucht man halt nicht mehr, Punkte zu erzielen. Wenn es da nicht noch irgendeine Regel gibt, die ich nicht kenne, ist das Spiel gegen Neuss somit wertlos, da meiner Meinung nach der direkte Vergleich zählt. Nach insgesamt erzielten Punkten, diese Art Tordifferenz, liegen die Bulldogs noch 18 Punkte vor uns, haben aber auch noch ein Spiel mehr zu absolvieren. Wir werden gegen Neuss alles geben, um punktemäßig mit Bielefeld gleichzuziehen." Das letzte Spiel der Bravehearts findet am 23.09. auf der Westkampfbahn gegen die Neuss Frogs statt. Kick Off ist wie immer um 15:00 Uhr

23.09.2000
Meisterschafts-Heimspiel gegen die Neuss Frogs mit anschließender MVP-Verleihung:

  Rookie of the Year:   Peter Degen
  Defense-MVP:   Michael Uerlichs
  Offense-MVP:   Tim Oldenburg
  Season MVP:   Klaus Hannen

Trotz eines spannenden Spieles sind die Bravehearts seit dem 18.04.1998 ohne Heimsieg !

Hier der Spielbericht:

Bravehearts machen ihrem Namen Ehre! Mit 0:6 ging das letzte Spiel in der diesjährigen Oberliga - Saison gegen den Tabellendritten aus Neuss verloren. Die Bravehearts kämpften wieder wie so oft in diesem Jahr aufopferungsvoll bis zum Schluss, aber in den entscheidenden Situationen fehlte der Offense einfach die Konsequenz, um die verdienten Punkte zu erzielen. Das Spiel fing denkbar ungünstig für die Bravehearts an: Nach einer erfolglosen Angriffsserie der Offense trennten sich die Bravehearts mit einem Punt vom Angriffsrecht. Die Offense der Gäste aus Neuss nutzte den zweiten Spielzug, um mit einem sehenswerten Lauf über 60 Yard in die Endzone der Bravehearts den ersten und einzigen Touchdown des Spieles zu markieren. Der anschließende Extrapunkt wurde vergeben. In der Folgezeit wogte das Spiel hin und her und der Offense der Bravehearts gelang es auch, sich immer öfter in Szene zu setzen. RB Philipp Pelzer (#33) hätte fast die ersten Punkte für die Bravehearts erzielt, wurde aber nach einem Lauf über 40 Yard kurz vor der Endzone gestoppt. Trotz einer 15-Yard - Strafe für Neuss gelang es den Bravehearts nicht, hieraus Kapital zu schlagen. Überragend einmal mehr die Defense der Bravehearts: Bis auf den Lauf ganz zu Anfang des Spiels ließen die Spieler um Team Captain und Defense Coach Mike Uerlichs nichts mehr anbrennen. Im Gegenteil, sie stellen die Offense der Neuss Frogs vor unlösbare Probleme. So konnte LB Christoph Pohl (#32) allein vier Quarterback Sacks verbuchen. Auch LB Klaus Hannen (#78) konnte sich unter anderem mit zwei Interceptions in Szene setzen. Mit ein bisschen mehr Glück und konsequenterer Ausführung hätte es der langersehnte Heimsieg der Bravehearts werden können, vielleicht sogar müssen. So blieb den Spielern um Head Coach Alexander Schiefer nur die Erkenntnis und Gewissheit, trotz einer Bilanz von 02:18 Punkten in der Oberliga einen guten Job getan zu haben und sich den Respekt und die Anerkennung der Gegner verdient zu haben. "Vor der Saison haben wir entsetzt die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, als wir hörten, dass wir Oberliga spielen müssen. Wir hatten die Befürchtung, in jedem Spiel mit mindestens 30 Punkten Unterschied zu verlieren. Am Ende waren es nur 3 Spiele, die so deutlich ausfielen, den Rest konnten wir immer knapp gestalten und in vier Spielen haben wir sogar nur mit einem Score Unterschied verloren" , so Pressesprecher Christian Kramer, "sollten wir nächstes Jahr wieder aufgrund von Umstrukturierung in der Oberliga spielen, werden wir die Herausforderung annehmen." Abteilungsleiter Klaus Humme resümierte: "Wir alle können stolz auf das Erreichte sein. Auch wenn vielleicht das I-Tüpfelchen gefehlt hat, der sportliche Klassenerhalt, so haben wir eine gute Saison gespielt. Keiner unserer Gegner kommt nach Düren, um sich einfach die Punkte abzuholen. Man muss gegen uns schon richtig gut Footballspielen, um zu gewinnen. Wir haben jetzt einige arbeitsreiche Wochen im Vorstand vor uns, da wir einige Pläne für die neue Saison haben, die uns wieder ein Stück weiter bringen sollen und werden. Die Mannschaft hat sich jetzt ein Pause wohlverdient. Wir werden uns alle nächstes Jahr auf der Westkampfbahn wieder sehen!"

24.09.2000
Klaus Humme "gibt" den Stadionsprecher in Aachen Demons anlässlich deren Entscheidungsspiel um die Meisterschaft gegen die Leverkusen Leopards. Nach dem Spiel, welches die Aachener gewinnen konnten und somit vorzeitig die Meisterschaft sicherte, finden erste zufällige Gespräche zwischen Humme und Gert Bogman (Geschäftsführer der Demons) über eine evtl. Zusammenschließung beider Vereine statt. Aus einer fixen Idee scheint sich eine größere Sache zu entwickeln.

24.09.2000
Weiteres Interview auf Radio Rur (Wirtz-Kramer)

26.09.1999
Vorstandssitzung. Vorbereitung der Jahreshauptversammlung sowie langes Gespräch mit dem evtl. neuen Trainer der Bravehearts, Udo Rath.

29.09.2000
Jahreshauptversammlung im "Treff 99". Christian Kramer wird als Abteilungsleiter gewählt. Klaus Humme wird der erste sportliche Leiter der Bravehearts (offiziell stellvertretender Abteilungsleiter), Schriftführerin Silke Ellerhausen, Beisitzer werden: Steffi Sonannini, Simone Opp und Dirk Hutmacher. Gleichzeitig wird der Abteilungsbeitrag um 18.--/Jahr erhöht um den neuen Coach zu finanzieren. Nach der Sitzung kam es zu langen Diskusionen, ob die Bravehearts einem von Vorstand und Mannschaft im März gesperrten Spieler eine neue Chance geben sollten. Klaus Humme gab als scheidender Abteilungsleiter zu Beginn der folgenden Rechenschaftsbericht ab:

"Die Bravehearts haben dieses Jahr wohl die schwerste Saison seit Bestehen des Vereines hinter sich gebracht. Dies gilt sowohl für den sportlichen Teil als auch für den Teil hinter den Kulissen, die Vorstandsarbeit. Vor allem der persönliche Einsatz von Christian und Alex, aber auch die - lange unterdrückte - Bereitschaft von Holger, um Hilfe zu bitten, haben das Schiff in letzter Sekunde rumgerissen und wieder auf Kurs gebracht. In einer Aktion ohne Gleichen ist Alex dann buchstäblich von Haus zu Haus gezogen und hat die erforderlichen Unterschriften für die Passverlängerung besorgt, so dass - wieder einmal - die Bravehearts rechtzeitig die erforderliche Anzahl von Spielerpässen beim Verband vorweisen konnte. Ein Fehler, wie sich hinterher herausstellte, denn aufgrund dessen wurden die Bravehearts in die Oberliga eingestuft. Nach einigen Diskussionen gingen Mannschaft und Coaches die Herausforderung an. Einige Wochen später dann die nächste Hiobsbotschaft: Unser Vorsitzender Holger Fischer konnte aus persönlichen Gründen das Amt nicht weiter ausfüllen und trat zurück. Dadurch bedingt wurden Neuwahlen fällig, der uns dann den Vorstand bescherte, der jetzt hier mit mir am Tisch sitzt. Spontan erklärten sich auch einige andere Leute bereit, wieder mit in diesem Gremium zu arbeiten. Um Irritationen zu vermeiden, nannten wir das Ganze dann Arbeitskreis. Rückblickend kann man sagen, daß wir einen besseren Vorstand nie hatten. Jeder machte seine Arbeit, ohne dass nachgefragt werden musste und präsentierte, wie vereinbart, seine Ergebnisse bei der nächsten Sitzung. Dabei muss man bedenken, dass außer Steffi, Silke und mir keiner gewählt war und keiner verpflichtet war, irgendetwas zu tun. Aber als wir alle hier sie brauchten, waren sie da. Simone, Alex Opp, Alex Schiefer und Christian: Ein herzliches Dankeschön für die tolle Arbeit, die ihr geleistet habt. Aber auch Steffi und Silke gebührt unser Dank, da beide immer da sind, wenn es brennt und sie gebraucht werden. Ohne Euch würde der Verein nicht so laufen, wie er läuft. Bevor wir zum sportlichen Aspekt kommen, möchte ich noch jemandem danken, der auf einmal aus dem Nichts aufgetaucht ist. Er hat uns Coaches mit Videomaterial versorgt, er hat am Game Day mit auf- und abgebaut und die Mannschaft mit Fotos versorgt. Dirk, auch Dir vielen Dank für das, was Du getan hast, Du hast uns viele Arbeiten erleichtert und abgenommen. Sportlich lief es auf den ersten, oberflächlichen Blick hin nicht immer so, wie wir uns das vielleicht erhofft haben. Eine Bilanz nach Punkte von 02:18 aus 10 Spielen sieht natürlich nicht berühmt aus. Man muss aber bedenken, wo wir herkommen und gegen wen wir gespielt haben. Zugegeben, drei Spiele gingen deutlich verloren, zwei gingen mit 00:19 und 00:20 verloren, wobei da die letzten Punkte durch Turnover on Downs kurz vor der eigenen Endzone kassiert wurden und vier Spiele wurden mit nur einem Score Unterschied verloren. Die Krönung der Saison war dann der Sieg mit dem letzten Aufgebot in Bielefeld. Auch wenn wir sportlich gesehen aus der Oberliga wieder abgestiegen sind, so haben wir uns doch den Respekt aller gegnerischen Mannschaften erspielt. Abgesehen davon, was Alex uns sportlich vermittelt hat, so hat doch vor allem sein Bestreben, harten, aber fairen Football zu zeigen, Früchte getragen und uns so viele neue Freunde beschert. Auch bei unseren Sweethearts war nicht immer alles eitel Sonnenschein. So ist die Gruppe mittlerweile doch arg dezimiert. Trotzdem halten die Mädels um Trainerin Nancy Reiter tapfer durch und versuchen alles, um weitere Mitglieder zu werben. Auch sind sie wieder verstärkt dabei, Auftritte bei anderen Veranstaltungen zu bekommen, um den Bekanntheitsgrad zu steigern. Ohne die Sweethearts würde unseren Heimspielen ein weiteres Stück Attraktivität verloren gehen. Besonderen Dank an Nancy, die sich die Arbeit und Mühe macht, neue Tänze einzustudieren und sich auch nicht zu schade ist, außerhalb der normalen Trainingszeiten mit neuen Mitgliedern der Sweethearts zu proben. Die Zuschauerzahlen waren in dieser Saison leider rückläufig im Gegensatz zu den Vorjahren. Trotzdem haben wir immer noch in unserer Klasse die mit Abstand meisten Fans gehabt. Wie mittlerweile wohl alle wissen, stehen die Bravehearts vor dem nächsten großen Schritt. Die heutige Jahreshauptversammlung wird auch ein Fingerzeig in die Zukunft sein. Allen Beteiligten, Spielern, Cheerleadern, Trainern und Vorstand möchte ich für das Engagement, das sie in diesem Jahr gezeigt haben, danken. Lasst uns das, was wir dieses Jahr an Positivem erlebt haben, weiter ausbauen und aus dem Negativem unsere Lehren ziehen."

30.09.2000
Dringlichkeitssitzung des Vorstandes. Hierbei Beschlußfassung über Nichtgenehmigung der Spielerlaubnis für einen gesperrten Spieler. Der Vorstand muß zu seiner härtesten Waffe greifen: Vereinsausschluß für zwei Mitglieder wird bei der SG beantragt.

05.10.2000
Der Vertrag zwischen Udo Rath und den Bravehearts wird unterzeichnet. Udo Rath wird für die Saison 2001 verpflichtet.

07.10.2000
Der vierte William-Wallace-Award findet im Tennisheim der SG Düren 99 statt. Sieger wird zum zweiten Male Alexander Opp.

10.10.2000
Ein Gespräch zwischen Klaus Humme, Christian Kramer und drei Vertretern der Aachen Demons wird "geheim" im Clubhaus abgehalten. Es werden die ersten Möglichkeiten zu einer evtl. Fusion der beiden Teams ausgelotet. Es werden weitere Treffen vereinbart und man einigt sich auf einen ersten Namensvorschlag "Euregio Demons".

15.10.2000
Klaus Humme und Christian Kramer besuchen das letzte Heimspiel der Aachen Demons. Hierbei weitere Gespräche über evtl. Fusion beider Teams.

17.10.2000
Vorstandssitzung. Einziger Punkt ist das Ausloten einer Fusion mit Aachen. Breite Zustimmung bei den Vorstandsmitgliedern - nähere Gespräche werden verabredet.

19.10.2000
Die Vorstände der Düren Bravehearts und der Aachen Demons treffen sich in Düren. Hierbei werden Pro und Contra der Fusionspläne ausgearbeitet. Auch ein Vertreter des AFV-NRW ist anwesend. Der Verband spricht sich für die Fusion aus. Beide Teams sind prinzipiell zum Zusammenschluß bereit.

25.10.2000
Den Spielern der Bravehearts wird der neue Head-Coach Udo Rath vorgestellt. Im Anschluß werden die Spieler über die Fusionspläne informiert. Auch hier ausnahmslose Zustimmungen für den Zusammenschluß ! Ein weiterer Namensvorschlag findet Gehör: "Düren-Aachen United Demons".

30.10.2000
Vertreter der Bravehearts und der Demons stimmen in Wuppertal (Sitz des AFV-NRW) die Grundlagen der Fusion ab.

09.11.2000
Einer der wichtigsten Tage in der Geschichte der Bravehearts. Zunächst werden von Gert Bogman und Christian Kramer beim Amtsgericht Aachen die richtigen Wege gefunden, um die Bravehearts und Demons zusammen zu fügen. Später am Abend stimmt der Hauptvorstand der SG Düren 99 der Art des Zusammenschlusses zu. Gleichzeitig findet in Aachen die außerordentliche Mitgliederversammlung der Demons statt. Hierbei wird bei nur einer Gegenstimme der Umzug der Demons nach Düren beschlossen. Die Demons werden in der Saison 2001 mit den Bravehearts zusammen am Spielbetrieb teilnehmen. Die Umzugsmodalitäten werden erläutert und ein neuer Teamname soll später gefunden werden.